FP-45 Liberator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FP-45 Liberator
Musee-de-lArmee-IMG 1038.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: FP-45, Liberator
Entwickler/Hersteller: Guide Lamp Division von General Motors
Entwicklungsjahr: 1942
Herstellerland: Vereinigte Staaten
Produktionszeit: 1942 bis ?
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 140 mm
Gesamthöhe: 117 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,49 kg
Lauflänge: 100 mm
Technische Daten
Kaliber: .45 ACP
Mögliche Magazinfüllungen: 1 Patrone
Anzahl Züge: ohne Züge, glatter Lauf
Visier: Kimme und Korn
Ladeprinzip: manuell
Listen zum Thema

Die FP-45 ist eine Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde auch als Liberator bezeichnet. Die Abkürzung FP bedeutet Flare Projector (Leuchtpistole) und diente als Tarnname.

Aufbau und Funktion[Bearbeiten]

Bei der Liberator (Befreier) handelt es sich um eine .45 ACP verschießende, einschüssige Pistole, die von der Guide Lamp Company (General Motors, USA) aus Stanzteilen gefertigt wurde.

Sie diente dazu, über dem besetzten Europa und Asien abgeworfen zu werden und Widerstandskämpfer zu bewaffnen, damit diese mittels der Liberator an effektivere Waffen der Besatzer kommen können.

Die Waffe ist sehr einfach gehalten und hat keinen gezogenen Lauf, was sie nur für kürzeste Schussentfernungen (kaum acht Meter) einsetzbar macht. Es gibt keinen Auswerfer, so dass die leere Patronenhülse mit einem Stift herausgedrückt werden muss, was zu Nachladezeiten von über zehn Sekunden führen kann. Das Nachladen gestaltete sich ausgesprochen aufwendig: Der Schütze musste das Schlagstück nach hinten ziehen, bis es einrastete, und dann zur Seite ausschwenken. Danach musste eine Platte mit Aussparung für den Schlagbolzen nach oben gezogen und die Patrone geladen werden. Nachdem die Schlagbolzenplatte wieder geschlossen und das Schlagstück in Normalposition zurückgeschwenkt worden war, war die Waffe feuerbereit. Beim Betätigen des Abzugs wurde das Schlagstück kurz nach hinten geschoben und dann freigegeben, was den Schuss auslöste. Die gesamte Pistole bestand aus nur 23 Einzelteilen, die mittels Nieten zusammengehalten werden. Diese Verbindung war extrem unzuverlässig, da sie nicht für die auftretenden Kräfte konzipiert war: Der Schütze konnte sich nicht sicher sein, ob die Waffe beim Betätigen des Abzuges feuern oder vom Abbrand der Treibladung auseinandergerissen würde.

Die Waffe hat einen verschließbaren Hohlraum im Griff, welcher bis zu zehn Patronen aufnehmen kann. Der Liberator wurde in einer Kartonschachtel mit zehn Patronen vom Kaliber ".45" abgeworfen, dazu war eine Anleitung in Comicform beigelegt, die die Bedienung in zwölf Bildern erklärt und ohne Schrift auskommt. Er war dazu konzipiert, in extrem großen Stückzahlen, billigst (in der Kriegsfertigung lag der Preis bei circa zwei US-Dollar) und mit geringstem Aufwand gebaut und verteilt zu werden. Es wurden in nur elf Wochen eine Million Stück produziert.

So wurde alle 6,6 Sekunden eine Liberator gefertigt, was sie zur einzigen Waffe macht, die in einem kürzeren Zeitraum produziert als nachgeladen werden konnte.

Die Nachfolgerin der Liberator-Pistole war in den 1960ern die Deer Gun, welche im Vietnamkrieg eingesetzt wurde. Ihr Aussehen ähnelt dem von futuristischen Strahlenpistolen aus alten Science-Fiction-Filmen.

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: FP-45 Liberator – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten]