Fabien Morel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabien Morel (* 22. Januar 1965 in Reims) ist ein französischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und algebraischer Topologie beschäftigt.

Marc Levine (links) mit Fabien Morel, Oberwolfach 2005

Morel wurde 1991 an der Universität Paris VII (Denis Diderot) bei Jean Lannes promoviert (Caractérisation des foncteurs homotopiques représentables par un espace pointé connexe et applications) und war dort in den 2000er Jahren Professor. Morel ist zurzeit Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2003 hielt er die Marston Morse Lectures am Institute for Advanced Study (Motivic Algebraic Topology). Mit Wladimir Wojewodski (Voevodsky) konstruierte er die A1-Homotopietheorie von Schemata in der algebraischen Geometrie und mit Marc Levine die Algebraische Kobordismentheorie.

2006 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Madrid (A1-algebraic topology).

Schriften[Bearbeiten]

  • A1-algebraic topology over a field. Lecture Notes in Mathematics, 2052. Springer 2012. ISBN 978-3-642-29513-3
  • mit Marc Levine: Algebraic Cobordism, Springer 2007, ISBN 978-3-540-36822-9; 3-540-36822-1
  • Homotopy theory of Schemes, American Mathematical Society 2006 (französisch bei Societe Mathematique de France 1999)
  • A1-algebraic topology. International Congress of Mathematicians. Vol. II, 1035–1059, Eur. Math. Soc., Zürich, 2006. pdf
  • mit Voevodsky: A1-homotopy theory of schemes, Pub. Math. IHES, Bd.90, 1999, S. 45-143, Online

Weblinks[Bearbeiten]