Farman M.F.7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Farman M.F.7 war ein erfolgreiches französischer Militärflugzeug aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Britische Farman MF.7, Mai 1912

Maurice Farman hatte mit seinem 1911 entworfenen Doppeldecker ein erstes kommerziell erfolgreiches Muster geschaffen. Auf seiner Basis entstand die M.F.7, auch als Typ 1913 bezeichnet.

Die M.F.7 war ein Doppeldecker mit Flügeln ungleicher Spannweite, die mit Streben und Drähten zu einer zentralen Rumpfgondel mit zwei offenen Sitzen hin verspannt waren. Direkt hinter den Sitzen lag der Motor mit einem Druckpropeller, welcher sich zwischen den beiden Rumpfstreben drehte. Das Fahrwerk bestand aus doppelten Radpaaren an einem Kufengestell, an ihm war zugleich das weit vor der Rumpfgondel liegende Höhenleitwerk angebracht. Dieser Ausleger brachte der Maschine den inoffiziellen Spitznamen Longhorn ein. Anfangs fand ein 70-PS-Renault-Motor Verwendung, später wurden auch stärkere Muster verwendet. Die M.F.7 wurde auch in Großbritannien in Lizenz gefertigt. Insgesamt entstanden über 350 M.F.7. Die M.F.7 wurde 1914 zur M.F.11 weiterentwickelt.

Museumsflugzeug[Bearbeiten]

Eine MF.7 wird im Norsk Teknisk Museum in Oslo, Norwegen ausgestellt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge:    12,00 m
Flügelspannweite:    15,50 m
Höhe:    3,45 m
Flügelfläche:    60,00 m²
Leermasse:  580 kg
Startmasse:  855 kg
Triebwerk:  ein luftgekühlter 8-Zylinder-Reihenmotor Renault
70 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit:  95 km/h
Steiggeschwindigkeit:  0,80 m/s
Gipfelhöhe:    4.000 m
Flugdauer:    3 h 15 min
Besatzung:    2 Mann

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]