Fase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel für eine Fase

Die Fase ist eine abgeschrägte Fläche, die an einer Werkstückkante erzeugt wird.

Herstellung[Bearbeiten]

Bei rotationssymetrischen Werkstücken, wie z.B. Rohren und Wellen, erfolgt die Herstellung durch Drehen, bei sonstigen Werkstücken durch Fräsen oder Hobeln. Weiter werden Bohrungen und Innengewinde durch Verwendung von Senkern beim Bohren oder Drehen hergestellt. Beim Anfasen werden die scharfen Kanten an Werkstücken, beispielsweise Bretter zur Wand- und Deckenverkleidung, durch eine sogenannte Fase gebrochen, also entlang der Kante angeschrägt. Je nach Werkstoff sind Messer, Hobel oder Schleifwerkzeuge zum Anfasen geeignet. Bei Betonteilen werden Fasen beim Gießvorgang durch Einlegen von Dreiecksleisten in die Schalung hergestellt.

Formgebung[Bearbeiten]

In der Regel hat die Fase an Werkstücken einen Winkel von 45° zur Ebene. Bei Bohrungen oder Innengewinden sind auch Winkel von 60° üblich. Fasen sind in der Regel durchgängige Formgebungen an einer durchgängigen Werkstückkante. Wenn nur Abschnitte einer Kante bearbeitet werden, spricht man von einer abgesetzten Fase.

Verwendung[Bearbeiten]

Fasen werden an Bauteilen häufig zur Entfernung von Graten, der Verringerung der Verletzungsgefahr und der Vereinfachung der weiteren Montage angebracht.

Zur Vorbereitung von Schweißnähten werden Bleche an den Stößen oft angefast, so auch Bohrungen, um ein Gewindeschneiden zu erleichtern. Bei Gipskartonplatten hobelt oder schneidet man die Kanten an den Stößen ab, damit sie leichter verspachtelt werden können.

Des Weiteren werden Fasen an Bauteilen angebracht, in die ein zweites Bauteil eingeführt werden muss. Die Fase dient dabei als Einführhilfe.

Eine alternative Kantenbearbeitung ist das Abrunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fase – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Fase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien