Fausto Gabriel Trávez Trávez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Fausto Gabriel Trávez Trávez

Fausto Gabriel Trávez Trávez OFM (* 18. März 1941 in Toacazo) ist ein ecuadorianischer Priester und Erzbischof von Quito.

Leben[Bearbeiten]

Fausto Gabriel Trávez Trávez trat der Ordensgemeinschaft der Franziskaner (OFM) bei, legte die feierliche Profess am 15. Oktober 1965 ab und empfing am 12. Dezember 1970 die Priesterweihe. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 1. Februar 2003 zum Apostolischen Vikar von Zamora en Ecuador und Titularbischof von Sullectum.

Die Bischofsweihe spendete ihm der Apostolische Nuntius in Ecuador, Alain Paul Charles Lebeaupin, am 15. März desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Vicente Rodrigo Cisneros Durán, Erzbischof von Cuenca, und Serafín Luis Alberto Cartagena Ocaña OFM, emeritierter Apostolischer Vikar von Zamora en Ecuador.

Am 27. März 2008 wurde Fausto Gabriel Trávez Trávez zum Bischof von Babahoyo ernannt und am 24. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt. Am 11. September 2010 wurde er zum Erzbischof von Quito ernannt und am 22. Oktober desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Im Mai 2014 wurde Erzbischof Trávez als Nachfolger von Erzbischof Antonio Arregui Yarza für den Zeitraum von 2014 bis 2017 zum Vorsitzenden der Conferencia Episcopal Ecuatoriana (CEE), der Ecuadorianischen Bischofskonferenz, gewählt.[1]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Katholische Nachrichten-Agentur (KNA), 8. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Serafín Luis Alberto Cartagena Ocaña OFM Apostolischer Vikar von Zamora en Ecuador
2003-2008
Walter Jehowá Heras Segarra OFM
Jesús Ramón Martínez de Ezquerecocha Suso Bischof von Babahoyo
2008-2010
Marco Pérez Caicedo
Raúl Eduardo Vela Chiriboga Erzbischof von Quito
seit 2010
---