Fehlzündung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehlzündung bei einem Rennmotorrad

Eine Fehlzündung ist eine Entzündung des Luft-Kraftstoff-Gemischs bei einem Verbrennungsmotor im heißen Auspuffrohr anstatt im Zylinder. Die Fehlzündung erzeugt einen Knall im Auspuff und kann die Schalldämpferanlage, den Katalysator und die Lambdasonde beschädigen.

Fehlzündungen treten z. B. dann auf, wenn bei einem Ottomotor die Zündkerzen nicht mehr zuverlässig zünden oder wenn in einem schadhaften löchrigen Auspuffstrang Frischluft mit noch unverbranntem Treibstoff reagiert.

Um Fehlzündungen bei Shows gewollt zu erzeugen, wird in Showcars ein vorhandener Schalter für die Unterbrechung der Zündung betätigt.

Im Motorsport kommen Fehlzündungen sehr häufig vor, da oftmals für einen Gangwechsel nicht gekuppelt wird, sondern mit Zündunterbrechern gearbeitet wird, um die Kurbelwelle und somit das Getriebe kurzzeitig zu entlasten. Der unverbrannte Treibstoff kommt dann in den heißen Abgastrakt und verbrennt dort explosionsartig, oftmals zu hören durch einen lauten Knall kurz nach dem Gangwechsel. Die Abgaskrümmer und der gesamte Auspuff von Rennmotoren sind jedoch auf diese enorme Belastung ausgelegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fehlzündung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Fehlzündung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien