Abgaskrümmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einzelrohr-Abgaskrümmer

Der Abgaskrümmer ist ein Bauteil der Abgasanlage von Verbrennungsmotoren. Direkt an den Motor angeschraubt, leitet der Krümmer die Abgase in den Auspuff. Seinen Namen hat der Krümmer von seiner üblicherweise gekrümmten Bauform, da dieser die Abgase von den meistens waagerechten Motoröffnungen in den unten liegenden Abgasstrang umleiten muss. Als Material wird oftmals legiertes Gusseisen verwendet, das den hohen Temperaturen der Abgase (über 900 °C) gerecht wird. Alternativ werden auch Krümmer aus Edelstahl eingesetzt. Dabei kommen sowohl ferritische (z. B. 1.4509) als auch austenitische Stähle (z. B. 1.4301, 1.4828, 1.4845) zum Einsatz. Gebaute Krümmer sind u. U. teurer als gegossene Krümmer. Sie haben jedoch Emissionsvorteile (s. u.) und die Mehrkosten können in der Regel durch eine Reduktion des Edelmetallgehalts im Katalysator kompensiert werden.

Die gesetzliche Limitierung der Schadstoffemissionen regte Mitte der 1980er Jahre die Entwicklung dünnwandig gebauter Krümmer an, da so die thermische Masse und damit das Ansprechverhalten des Katalysators nach dem Kaltstart verbessert werden konnte. Alternativ können sogenannte LSI-Krümmer (LSI = luftspaltisoliert) verbaut werden, hier wird um den eigentlichen Krümmer mit wenigen Millimetern Abstand ein Krümmergehäuse gebaut; dies sorgt durch die Isolierwirkung des Luftspalts für geringe Wärmeverluste des Abgases auf dem Weg zum Katalysator und damit eine schnelle Aufheizung bzw. Erreichung der Betriebstemperatur des Katalysators nach dem Motor-Kaltstart. Wegen der engen Platzverhältnisse im Motorraum werden einzelne Komponenten moderner Krümmer im Innenhochdruckumformverfahren aus ein bis zwei Millimeter dicken, seit 2002 auch aus 0,8 Millimeter dicken Rohren hergestellt.[1]

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung von Krümmern ist die Berücksichtigung der Temperaturausdehnung und der damit verbundenen Spannungsverteilung im Krümmer. Diese Spannungen sind in der Regel so groß, dass sie nach endlich vielen Aufheiz-Abkühlzyklen den Krümmer zerstören. Trotzdem werden heute Krümmer entwickelt, die mehrere tausend solcher Zyklen und dementsprechend mehrere hunderttausend Kilometer überstehen. Das war nicht immer so. Deswegen kam es bei der ersten Generation von gebauten Krümmern regelmäßig zu Rissen, die zu teuren Reparaturen führten.

Zusätzlich ist der Krümmer bei Zweitaktmotoren ein wichtiges Element. Er sorgt zusammen mit der Auspuffbirne dafür, dass sich im Abgassystem Druckschwingungen aufbauen, die in einem bestimmten Drehzahlbereich zu einem Nachladeeffekt führen. Bei Viertaktmotoren bauen sich ebenfalls Druckschwingungen auf, die bei geschickter Gestaltung des gesamten Abgassystems eine Mehrleistung bewirken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fred Schäfer (Hrsg.), Richard van Basshuysen: Handbuch Verbrennungsmotoren. Vieweg, 2. Auflage, Braunschweig/Wiesbaden 2002, ISBN 3-528-13933-1, S. 301 ff.