Ferdinando Fuga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinando Fuga (* 1699 in Florenz; † 1782 in Rom) war ein Florentiner Architekt, dessen Werke in Neapel und Sizilien, vor allem aber in Rom stehen.

Biografie[Bearbeiten]

Fuga arbeitete als Kind bei dem bekannten italienischen Architekten und Bildhauer Giovanni Battista Foggini und hatte so schon früh Kontakt mit barocken Gestaltungsideen. Im Jahre 1717 ging er nach Rom, um dort seine Studien im Bezug auf die Architektur zu vertiefen. 1729 konzentrierte sich Fuga auf Arbeitsaufträge in Palermo und wurde ein Jahr später unter päpstlichen Dienst gestellt. Nachdem König Karl III. ihn 1751 nach Neapel rief, war er dort in Zusammenarbeit mit Luigi Vanvitelli an der Ausarbeitung zahlreicher Aufträge beteiligt.

Werke[Bearbeiten]

Anfänge in Neapel:

  • 1726–27 Cappella Cellamare in Neapel

In Rom:

Ab 1751 in Neapel:

  • 1750–66 Albergo dei Poveri mit einer 300 Meter langen Fassade
  • 1799 Granai (nicht mehr vorhanden)
  • 1780 Fassade der Kirche der Gerolamini
  • Palazzo Cellamare

Auf Sizilien:

Literatur[Bearbeiten]

  • AA. VV., Ferdinando Fuga e l'architettura romana del Settecento. I disegni di architettura dalle collezioni del Gabinetto nazionale delle stampe. Il Settecento, Multigrafica, 1988;
  • Paolo Giordano, Ferdinando Fuaga a Napoli. L'Albergo dei Poveri, il Cimitero delle 366 fosse, i Granili, Edizioni del Grifo, 1997;
  • Francesco Lucarelli, La vita e la morte, dal Real Albergo dei Poveri al Cimitero della 366 Fosse, Edizioni Del Grifo, 1999;
  • Alfonso Gambardella (a cura di), Ferdinando Fuga. Roma, Napoli, Palermo. (1699–1999), Atti del Convegno tenutosi a Napoli il 25–26 ottobre 1999, E.S.I., Napoli 2002;
  • Francesco Nevola, Vanessa Palmer, Il Palazzo della Consulta e l'architettura romana di Ferdinando Fuga, 2004.
  • Susanne Kunz-Saponaro: Rom und seine Künstler, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, S. 164 ff., ISBN 978-3-534-17678-6

Weblinks[Bearbeiten]