Ferroin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur des Ferroin-Komplexes
Allgemeines
Name Ferroin
Summenformel [C36H24FeN6]2+
CAS-Nummer 14634-91-4
PubChem 84602
Eigenschaften
Molare Masse 596,46 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ferroin ist ein Chelatkomplex aus komplex gebundenem Eisen(II) oder im weiteren Sinne Eisen(III) (Ferriin), und (1,10)-Phenanthrolin. Das Gegenion ist in der Regel Sulfat (SO42−).

Ferroin dient bei Redoxtitrationen (z. B. Cerimetrie) als Redoxindikator, da sich die Farbe des Komplexes durch Oxidation von rot (Fe2+, Ferroin) nach blau (Fe3+, Ferriin) verändert.[2] Das Standardredoxpotential E0 bei pH = 7 beträgt +1,06 Volt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, S. 1655.
  3. Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher (Hrsg.): Lexikon der Chemie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001.

Siehe auch[Bearbeiten]