Ferroin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur des Ferroin-Komplexes
Allgemeines
Name Ferroin
Summenformel [C36H24FeN6]2+
CAS-Nummer 14634-91-4
PubChem 84602
Eigenschaften
Molare Masse 596,46 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ferroin ist ein Chelatkomplex aus komplex gebundenem Eisen(II) oder im weiteren Sinne Eisen(III) (Ferriin), und (1,10)-Phenanthrolin. Das Gegenion ist in der Regel Sulfat (SO42−).

Ferroin dient bei Redoxtitrationen (z. B. Cerimetrie) als Redoxindikator, da sich die Farbe des Komplexes durch Oxidation von rot (Fe2+, Ferroin) nach blau (Fe3+, Ferriin) verändert.[2] Das Standardredoxpotential E0 bei pH = 7 beträgt +1,06 Volt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 1655.
  3. Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher (Hrsg.): Lexikon der Chemie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001.

Siehe auch[Bearbeiten]