Ferse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Körperteil Ferse.
  • Für den polnischen Fluss siehe Ferse (Fluss).
  • Für den deutschen Biologen und Meereswissenschafler am ZMT Bremen Sebastian Ferse siehe Sebastian Ferse.
  • Für weibliche Rinder siehe Färse.

Die Ferse, auch Hacke(n) ist bei Säugetieren die Vorwölbung am hinteren Teil des Fußes. Ihre Kontur erhält sie durch das Fersenbein (von lateinisch Calcaneus) und das darüberliegende Fettgewebe und die Haut. Die Ferse ist Ansatz für die Achillessehne, auf beiden Seiten von ihr fällt die Haut etwas ein.

Die Ferse des menschlichen Fußes[Bearbeiten]

Ferse eines Mädchens
Ferse/Rückfuß im Röntgenbild mit Fersensporn

Durch den aufrechten Gang des Menschen übernimmt die Ferse eine weitaus komplexere Funktion, als nur den Hebelarm der Achillessehne zu bilden. Daher sind die Fußwurzelknochen beim Menschen sehr spezifisch ausgeformt.

Das Gangbild entsteht durch ein Zusammenspiel aus der Ferse und dem Vorfuß:
Die Mitte der Ferse liegt normalerweise in der Verlängerung der Achse des Unterschenkels. Sie weicht beim Knickfuß (lat. Pes valgus) zur Seite (nach lateral) und beim Klumpfuß (lat. Pes varus) zur Mitte (nach medial) ab.

Beim Fersensporn zeigt sich im Röntgenbild eine knöcherne Ausziehung am Ansatz der Achillessehne am Fersenbein oder am Ursprung der Plantaraponeurose (Sehnenplatte der Fußsohle).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ferse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen