Fersenbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fersenbein (grün)
Fersenbein (unten)

Das Fersenbein (lat. Calcaneus, eingedeutscht auch Kalkaneus) ist ein kurzer Knochen der Fußwurzel. Es ist der größte und längste Fußwurzelknochen.

Der Körper des Fersenbeines ist grob quaderförmig. Unter der Malleolengabel des Sprunggelenkes liegt er nicht mittig, sondern zur Seite versetzt. Der Körper verläuft vom hinteren Ende des Fußes nach vorne– oben–zur Seite.

Aufbau[Bearbeiten]

Am hinteren Ende befindet sich der Fersenhöcker (Tuber calcanei), der die Ferse (Calx) des Fußes bildet. Hier setzen über die Achillessehne (Tendo calcaneus) der Zwillingswadenmuskel und Schollenmuskel an. Auf der Unterseite des Fersenhöckers befinden sich zwei nach vorne gerichtete Fortsätze, der Processus medialis tuberis calcanei und der Processus lateralis tuberis calcanei. Hier haben der Musculus abductor hallucis, der Musculus flexor digitorum brevis und der Musculus abductor digiti minimi ihre Ursprünge. Die Aponeurosis plantaris hat im Bereich des Fersenhöckers ebenfalls ihren Ursprung. Vom Processus medialis geht häufig der Fersensporn aus. Der Fersensporn ist eine krankhafte und schmerzhafte dornartige Verknöcherung im Ursprungsbereich der Aponeurosis plantaris.

Röntgenbild eines gebrochenen Fersenbeins
Röntgenbild einer Fersentrümmerfraktur mit Verplattung

Auf seiner Unterseite (Plantarseite) befinden sich das lange Sohlenband und das Ligamentum calcaneocuboideum plantare.

Nach vorne hin befindet sich der Processus anterior calcanei. Hier befindet sich die Gelenkfläche für das Würfelbein, die als Facies articularis cuboidea bezeichnet wird und zusammen mit dem Würfelbein das Kalkaneokuboidgelenk bildet.

Auf der medialen Fläche des Fersenbeines befindet sich ein Vorsprung, der die Fläche „überdacht“. Dieser Vorsprung wird als Sustentaculum tali bezeichnet. Große Teile des Sprungbeines ruhen auf diesem Vorsprung. Unter dem Sustentaculum tali läuft die Sehne des Musculus flexor hallucis longus hindurch. Der Muskel erhält dadurch die Wirkung, das Fersenbein am Einknicken nach innen zu hindern. Daneben verlaufen aber auch noch die Sehnen des Musculus flexor digitorum longus und des Musculus tibialis posterior in diesem Bereich, ebenso wie Blutgefäße und Nerven.

Auf der oberen (dorsalen) Seite befinden sich drei Gelenkflächen:

  • Facies articularis talaris anterior
  • Facies articularis talaris media (diese befindet sich auf dem Sustentaculum tali)
  • Facies articularis talaris posterior

Zwischen den beiden letztgenannten Gelenkflächen liegt der Sulcus calcanei, der zusammen mit dem Sulcus talaris des Sprungbeines einen als Canalis tarsi bezeichneten Tunnel bildet. Die Facies articularis talaris anterior und die Facies articularis talaris media sind gemeinsam ein Bestandteil des vorderen unteren Sprunggelenkes. Die Facies articularis talaris posterior ist Bestandteil des hinteren unteren Sprunggelenkes.

Auf der Seitenfläche befindet sich ein kleiner Höcker, die Trochlea fibularis. Dieser Höcker trennt die Sehnen des langen und kurzen Wadenbeinmuskels voneinander.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Spitzensprinter weisen häufig die anatomische Besonderheit ungewöhnlich kurzer Fersenbeine auf.[1] Hierdurch ist der Hebelweg, den die Achillessehne – und somit die Wadenmuskulatur – beim Beschleunigen zurücklegen muss, bei diesen Sportlern deutlich kleiner als bei Sportlern mit längeren Fersenbeinen. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Wadenmuskulatur zusammenziehen muss, ist somit geringer, so dass höhere Kräfte auf den Bewegungsapparat des Fußes übertragen werden, was letztlich eine größere Beschleunigung des Athleten ermöglicht.

Verletzungen[Bearbeiten]

Frakturen (Brüche): Ursachen für Fersenbeinbrüche sind meist Stürze aus großer Höhe oder Verkehrsunfälle. Die Patienten können schmerzbedingt nicht stehen und weisen charakteristischerweise einen Bluterguss im Fußsohlenzentrum auf. Man unterscheidet zwischen Brüchen mit und ohne Gelenkbeteiligung (intra- bzw. extraartikuläre Frakturen). Extraartikuläre Frakturen werden zumeist konservativ behandelt.

Die überwiegende Anzahl der Fersenbeinbrüche bedarf einer operativen Versorgung. Hierbei werden vor allem Platten, aber auch einzelne Schrauben benutzt. Ziel der Versorgung ist es, die Geometrie des Fersenbeins möglichst ideal zu rekonstruieren. Brüche mit Gelenkbeteiligung sind häufig Ursache einer frühzeitigen Verschleißumformung des unteren Sprunggelenkes.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Piazza u. a.:  . In: Journal of Experimental Biology. 212, 2009, S. 3700. (Siehe auch: Sprinter haben kurze Fersenbeine)

Weblinks[Bearbeiten]