Filesystem in Userspace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Funktionsweise von FUSE: Es gibt zwar ein Kernel-Modul, aber die eigentliche Programmlogik (libfuse) läuft im Userspace (oben). Das zugreifende Programm ls (links-oben) greift wie über ein normales Dateisystem darauf zu, erst das Kernelmodul leitet den Aufruf um.
VFS: Virtuelles Dateisystem
NFS, Ext3, …: Dateisysteme
glibc: GNU-C-Bibliothek

FUSE (Filesystem in Userspace) ist ein Kernel-Modul für Unix-Systeme, das es ermöglicht, Dateisystem-Treiber aus dem Kernel-Mode in den User-Mode zu verlagern. Es erlaubt damit nicht-privilegierten Benutzern, eigene Dateisysteme zu mounten. Mit Hilfe von FUSE lassen sich unter GNU/Linux, FreeBSD, OpenSolaris oder Mac OS X die meisten existierenden Dateisysteme wie NTFS oder UDF einbinden.

Aufgrund der Verwendung des auch für normale Anwendungsprogramme üblichen User-Mode – dank dessen sich der Programmcode nicht mit den Beschränkungen und Besonderheiten des Kernel-Modes auseinandersetzen muss – ist eine Vielzahl von Treibern entstanden. Einige dieser Dateisystem-Treiber bilden statt Festplatten und anderen Speichermedien ganz andere Datenstrukturen in Form eines navigierbaren Dateisystems ab.

Bekannte Dateisysteme und -Treiber[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 15. Oktober 2004 wurde das FUSE-Projekt auf SourceForge gegründet, als Variante aus dem SHFS-Projekt hervorgehend. Seit dem 15. Januar 2005 war es Teil des mm-Kernels bevor es am 13. September 2005 in den offiziellen Linux-Kernel 2.6.14 aufgenommen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • LUFS ist ein Projekt mit den gleichen Zielen, welches jedoch nie in den offiziellen Linux-Kernel aufgenommen wurde und mittlerweile nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird.
  • CUSE (Character Devices in Userspace), ist ein Kernel-Modul für zeichenorientierte Geräte unter Unix, das auf Fuse basiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://zfs-on-fuse.blogspot.com/
  2. http://loggedfs.sourceforge.net/
  3. http://savannah.nongnu.org/projects/davfs2, zudem in der Lage, sich mit Client-Zertifikaten zu authentifizieren.
  4. http://0pointer.de/lennart/projects/fusedav/
  5. http://noedler.de/projekte/wdfs/
  6. http://sourceforge.net/projects/mysqlfs/
  7. http://www.gluster.org/
  8. http://wikipediafs.sourceforge.net

Weblinks[Bearbeiten]