USB-Stick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bauform USB-Stick im Allgemeinen. Im Speziellen wird unter dem Begriff oft ein USB-Speicherstick verstanden
Häufigste Anwendung ist der USB-Speicherstick

Ein USB-Stick (engl. Stick: Stab, Stock) bezeichnet allgemein ein kompakt gebautes elektronisches Bauteil, das über den Universal Serial Bus (USB) mit einem anderen Gerät, beispielsweise einem Computer verbunden wird. Dabei sind der USB-Stecker (meist Typ A) und das Gehäuse direkt miteinander verbunden und bilden eine mechanische Einheit ohne verbindendes Kabel. Im Speziellen bezeichnet USB-Stick die häufigste Ausprägung des Gerätes, den USB-Speicherstick. [1]

Die Miniaturisierung der USB-Sticks geht seit etwa 2010 soweit, dass der ursprüngliche Stick auf eine Platine reduziert werden kann, die beinah vollständig in einen USB-Anschluss eingeschoben werden kann. Aus Handhabungsgründen sind die meisten Geräte jedoch entweder etwas länger gestaltet, besitzen die Form eines USB-Steckers mit kurzem Griff, oder kommen im klassischen Format daher, um die Chancen auf Verlorengehen zu verringern.

Anwendungen[Bearbeiten]

Eine der häufigsten Anwendungen des USB-Stick sind USB-Speichersticks (kurz „USB-Sticks“), eine Form der USB-Massenspeicher. Diese Wechseldatenträger nutzen Flash-Speicher zur Speicherung der Daten.

Der Übergang vom Speicherstick zum kompakten MP3-Player ist teilweise fließend, wie zum Beispiel der iPod shuffle zeigt. Verfügbar sind auch kleine Speicherkartenleser, die häufig als „Adapter“ für Speicherkarten oder als Speichersticks mit austauschbarem bzw. erweiterbarem Speicher vermarktet werden.

Ein weiterer großer Anwendungsbereich sind Adapter für den drahtlosen Datenaustausch. Hier wird eine Vielzahl unterschiedlicher Protokolle und Standards unterstützt. Zu nennen sind vor allem Adapter für den Anschluss an ein lokales Funknetzwerk („WLAN-Stick“) oder für den Internetanschluss über das Mobilfunknetz („UMTS-Stick“, siehe UMTS-Modem). Darüber hinaus existieren Adapter für den Datenaustausch über kurze Distanz per Infrarot (z. B. IrDA) oder Bluetooth bis hin zu einfachen Empfängern für drahtlose Mäuse und Tastaturen.

Sonstige Anwendungen sind Empfangsgeräte für digitalen Rundfunk (z. B. DVB-T-Stick) sowie kompakte Geräte zur Datenkonvertierung, beispielsweise zur Konvertierung von analogen Video- und Audio-Signalen. Neben universell einsetzbaren Speichergeräten existieren auch Geräte, die den eingebauten Datenspeicher nur intern nutzen. Dazu zählen Kopierschutzstecker (Dongle), Geräte zum Identitäts- und Altersnachweis für den Jugendschutz oder Security-Token (z. B. SecurID). Weiterhin gibt es Datenaufzeichnungsgeräte (Datenlogger) für unterschiedliche physikalische Parameter wie Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Taupunkt und GPS-gestützte Geräte zur Protokollierung des Standortes (GNSS-Logger).

Aufgrund des stetig sinkenden Preises werden USB-Sticks mittlerweile auch als Werbemittel eingesetzt, indem sie z. B. in Form von Kfz-Schlüsseln mit aufgespielten Werbevideos, technischen Daten und Bildergalerien der angepriesenen Waren an potentielle Kunden als Werbeartikel abgegeben werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon Datenschutzpraxis der WEKA MEDIA GmbH & Co.KG Online