Google Summer of Code

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Google Summer of Code (kurz: GSoC) ist ein von Google organisiertes jährliches Programmierstipendium. Dabei können Studenten durch ihre Mitarbeit an einem Open-Source-Projekt eine finanzielle Unterstützung erhalten. Die entsprechenden Projekte übernehmen dabei auch eine Mentorenrolle und unterstützen die Studenten bei ihrer Arbeit.

Beschreibung[Bearbeiten]

2005 fand der Wettbewerb zum ersten Mal statt, wobei laut Google von 8.744 Bewerbern 419 Studenten ausgewählt wurden, von denen wiederum 80 Prozent das gesteckte Ziel erreichten und die volle Prämie bekamen. Das dreimonatige Stipendium umfasst eine Prämie von insgesamt 5.500 US-Dollar, wovon 5.000 an den Studenten und 500 an das eigentliche Softwareprojekt gehen.[1] Seinen Namen bekam der Summer of Code vom Summer of Love.[2] Zwischen 2007 und 2009 war Leslie Hawthorn der Programm-Manager.[3] 2010 übernahm Carol Smith das Management des Programms.[4]

Entwicklung Stipendien[Bearbeiten]

Entwicklung der Anzahl Projekte und Stipendien [5]
Jahr Anzahl Projekte Anzahl Stipendien für Studenten Budget Erfolgsrate Bemerkungen
2005 41 419 2 Mio. $ 80 %
2006 102 630 3 Mio. $ 82 %
2007 131 über 900 4 Mio. $ 81 %
2008 174 1.125 5 Mio. $ 83 %
2009 150 [6] 1.000 5 Mio. $ 85 %
2010 150 1.026 5 Mio. $ 89 %
2011 175 1.115 7,2 Mio. $ 88 % 50 neue Projekte, die bisher nicht am Google Summer of Code teilgenommen hatten.
2012 180 1.212 88 %[7] 41 neue Projekte, die bisher nicht am Google Summer of Code teilgenommen hatten.[8][9]
2013 177 1.192 88,6% [10] 40 neue Projekte, die bisher nicht am Google Summer of Code teilgenommen hatten.[11][12][13]
2014 190 1.307 [14]

Projekte, an denen Studenten mitwirken (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GSOC FAQ
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBruce Byfield: Linux-article-SOC-32 Google's Summer of Code concludes. 21. September 2005, abgerufen am 23. Juli 2013.
  3. Guidelines for Google Summer of CodeTM Press Materials 2009. Archiviert vom Original am 14. April 2009, abgerufen am 23. Juli 2013.
  4. Guidelines for Google Summer of CodeTM Press Materials 2010. März 2010, archiviert vom Original, abgerufen am 23. Juli 2013.
  5. Program Information for Past Years im google-summer-of-code-wiki
  6. Sean Kerner: Google Summer of Code 2009 opens up with Melange. internetnews.com, 2009, abgerufen am 25. August 2011 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHarald M. Genauck: Google zieht Fazit zum Summer of Code 2012. heise.de, 30.08.2012, abgerufen am 2. September 2012.
  8. Google Summer Of Code 2012 - Accepted Organizations. Abgerufen am 23. Juli 2013.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMentoren für Googles Summer of Code 2012 stehen fest. In: Heise online. Abgerufen am 19. März 2012.
  10. heise online: Googles Summer of Code: Erfolgreiche Open-Source-Förderung
  11. Google Summer of Code 2013 - Accepted Organizations. Abgerufen am 23. Juli 2013.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGoogle gibt Mentoren für Summer of Code 2013 bekannt. In: Heise online. Abgerufen am 9. April 2013.
  13. Students Announced for Google Summer of Code 2013. Google-opensource.blogspot.de, abgerufen am 23. Juli 2013.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStudenten für den Google Summer of Code 2014 benannt. In: Pro Linux. Abgerufen am ~~~~~.

Weblinks[Bearbeiten]