Filmmuseum München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmmuseum München
München Stadtmuseum Kino Jakobsplatz.jpg
Das Filmmuseum München
Daten
Ort München
Art Filmmuseum
Eröffnung 1963
Leitung Stefan Drößler
Website Offizielle Homepage des Filmmuseums München

Das Filmmuseum München (Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum) ist eines von sechs Filmmuseen in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Filmmuseum, das Ende 1963 als eine Abteilung des Münchner Stadtmuseums gegründet wurde, besitzt eine umfangreiche Sammlung von Kopien historischer Filme, die vor Ort auch restauriert und umkopiert werden. Besondere Schwerpunkte dieser Sammlung bilden der deutsche Stummfilm, die Arbeiten der deutschen Filmemigranten aus der Zeit des Nationalsozialismus, der neue deutsche Film sowie die Münchner Filmgeschichte (z. B. Karl Valentin, Herbert Achternbusch, dokumentarisches Material über München). Als Kinemathek macht das Museum seine Sammlung der Öffentlichkeit ebenso zugänglich wie der Forschung. Das hauseigene Kino – eines der ersten kommunalen Kinos der Bundesrepublik Deutschland – ist eine der wenigen Adressen in Deutschland, in denen vollständige filmhistorische Retrospektiven und regelmäßig Stummfilme mit Live-Musikbegleitung vorgeführt werden. Eine Dauerausstellung besitzt das Museum nicht. Langjährige Bemühungen in den 1980er und 1990er Jahren um ein zweites Kino und eine Aufwertung des Kinos durch die Ausgliederung aus dem Stadtmuseum und Umbenennung in Bayerisches Filmmuseum führten nicht zum Erfolg.

Seit den 1970er Jahren leistet das Münchner Filmmuseum Pionierarbeit in der Filmrestaurierung. Der damalige Leiter Enno Patalas machte sich besonders um die Restaurierung deutscher Stummfilme von Regisseuren wie Fritz Lang, Ernst Lubitsch, Georg Wilhelm Pabst und Friedrich Wilhelm Murnau verdient und fand damit ein weltweites Echo. Vorher waren Stummfilme meist nur in sehr schlechten, oft verstümmelten Kopien mit unangemessener (zu schneller) Vorführgeschwindigkeit präsentiert worden. Patalas verpflichtete den Pianisten Aljoscha Zimmermann als Hauspianisten. Zimmermann forschte nach Originalpartituren oder schrieb eigene Begleitmusiken.

Das Filmmuseum beherbergt das filmische Werk von Filmemachern, die als Grenzgänger keinem nationalen Filmarchiv zuzuordnen sind wie Orson Welles, Thomas Harlan, Jean-Marie Straub & Danièle Huillet, Nicolas Humbert, Werner Schroeter und Wim Wenders. Seit 2006 veröffentlicht es seine Rekonstruktionen und Restaurierungen auf DVD in der Edition Filmmuseum.

Das Filmmuseum ist seit 2012 Mitveranstalter der alljährlichen Filmvorstellungen des Filmfest München und des Internationalen Festivals der Filmhochschulen München.

Leiter des Filmmuseums: Rudolf Joseph (1963-73)[1], Enno Patalas (1973-94), Jan-Christopher Horak (1994-98) und Stefan Drößler (seit 1999).

Gefördert wird das Filmmuseum vom Münchner Filmzentrum (MFZ), Freunde des Münchner Filmmuseums e. V.

Das Filmmuseum ist Mitveranstalter der Internationalen Stummfilmtage in Bonn und zeigt eine Auswahl des Programms anschließend in München.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Dercon: Auferstehung und Wiedergeburt. Das Münchner Filmmuseum wird 50 Jahre alt und ist doch quicklebendig - wie dieser Gratulant, Fan und langjährige Nachbar im Haus der Kunst bezeugen kann. In: Süddeutsche Zeitung, 28. November 2013, S. 14.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Joseph (1904–1998), Bruder von Albrecht Joseph, siehe Gunther Nickel (Hrsg.): Carl Zuckmayer. Albrecht Joseph. Briefwechsel : 1922 - 1972. Göttingen : Wallstein-Verlag 2007, S. 463

48.135111.57305Koordinaten: 48° 8′ 6″ N, 11° 34′ 23″ O