Finger Eleven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finger Eleven
2007
2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Funk Rock
Gründung 1994
Website http://www.fingereleven.com
Aktuelle Besetzung
Scott Anderson
James Black
Rick Jackett
Sean Anderson
Rich Beddoe
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug, Perkussion
Rob Gommermann

Finger Eleven ist eine kanadische Alternative-Rock-Band, die 1994 unter dem Namen Rainbow Butt Monkeys gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter ihrem ursprünglichen Namen erschien 1995 ihre erste CD Letters from Chutney.

Für ihr zweites Album Tip (1997) entschied man sich für den neuen Bandnamen Finger Eleven. Im Jahr 2000 wurde das dritte Album The Greyest of Blue Skies veröffentlicht. Mit Finger Eleven, ihrem selbstbetitelten vierten Album, gelang der kommerzielle Durchbruch. Die daraus ausgekoppelte Single One Thing erreichte Platz 16 in den USA. Daneben steuerten Finger Eleven Songs zu den Soundtracks von The Punisher und Daredevil bei.

Das fünfte Album der Band wurde am 6. März 2007 veröffentlicht und trägt den Namen Them vs. You vs. Me. Daraus wurde die Single Paralyzer ausgekoppelt.

2010 erschien der Nachfolger Life Turns Electric.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Letters From Chutney (als Rainbow Butt Monkeys)
  • 1997: Tip (1997)
  • 2000: The Greyest of Blue Skies
  • 2003: Finger Eleven
  • 2007: Them vs. You vs. Me
  • 2010: Life Turns Electric

Singles[Bearbeiten]

  • 1995: Circles (als Rainbow Butt Monkeys)
  • 1995: Danananana (als Rainbow Butt Monkeys)
  • 1996: As Far As I Can Spit (als Rainbow Butt Monkeys)
  • 1997: Tip
  • 1998: Quicksand
  • 1999: Above
  • 2000: First Time
  • 2000: Drag You Down
  • 2000: Bones + Joints
  • 2002: Slow Chemical
  • 2003: Good Times
  • 2003: One Thing (#16 USA)
  • 2004: Absent Elements
  • 2004: Stay In Shadow
  • 2004: Thousand Mile Wish
  • 2007: Paralyzer (#18 US Mainstream Rock)
  • 2007: Falling On
  • 2007: I'll Keep Your Memory Vague
  • 2008: Talking to the Walls
  • 2010: Living in a Dream
  • 2010: Whatever Doesn't Kill Me

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]