Floresta ombrófila mista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Floresta ombrófila mista sind Araukarienwälder, die sich in Südbrasilien und teilweise in der Provinz Misiones (Argentinien) einst über eine sehr große Fläche erstreckten. Sie sind nicht zu verwechseln mit den Araukarienwäldern der Anden.

Ursprüngliche Ausdehnung der Floresta Ombrófila Mista.[1]

Kennzeichnend für die Floresta ombrófila mista ist die Baumart Brasilianische Araukarie (Araucaria angustifolia). In diesen Wäldern kommen viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten vor, darunter der Azurblaurabe (Cyanocorax caeruleus) und der Jaguar. Bemerkenswert ist die ungewöhnlich hohe Artenvielfalt an Froschlurchen (Anura). Bis heute sind hier auf einer Fläche von zirka 300 Quadratkilometern 76 Arten aus 24 Gattungen nachgewiesen, etwa ein Viertel davon ist endemisch.[2]

Diese Waldformation ist Teil des Bioms Mata Atlântica.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sosmatatlantica.org.br/ SOS Mata Atlântica
  2. Axel Kwet: Frösche im brasilianischen Araukarienwald. In: Biologie in unserer Zeit. Nr. 3, 2004, ISSN 0045-205X, S. 170–178.

Weblinks[Bearbeiten]