Hain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Hain in der ursprünglichen Bedeutung, weitere Bedeutungen unter Hain (Begriffsklärung).
Heiliger Hain
Ölgemälde (1886)
von Arnold Böcklin

Ein Hain ist ein kleiner Wald (Wäldchen) oder ein Gehölz.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Das Wort Hain entstand im 14. Jahrhundert aus mittelhochdeutsch hagen für „gehegter Wald“, als eine Variante von Hag (vgl. Hainbuche/Hagebuche) und gilt in dieser Bedeutung heute als veraltet.[1] Es wird heute primär im Sinne „Wäldchen, Baumgruppe“ verwendet, also für einen kleinen Wald oder ein Gehölz.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Für die Bedeutungsentwicklung und -ausdehnung des Begriffs Hain auf einen „gehegten und gefriedeten Wald, in dem eine Gottheit verehrt wird“ („heiliger Hain“) und auf landwirtschaftliche Flächen („Rebenhain“) waren insbesondere Martin Luther (1483–1546) und später Friedrich Gottlieb Klopstock (1724–1803) verantwortlich.[3] Außerdem findet sich Hain in der Bedeutung von „Lustwald“ und „Park“, sowie als Wortbestandteil in „Friedenshain“ und „Totenhain“, gemeint ist ein Waldfriedhof.[4]

Luther verwendete Hain in seiner Bibelübersetzung ins Deutsche. Wieland und Klopstock nahmen das Wort wieder auf. In Klopstocks Vorstellungswelt war der Hain Sitz und Symbol der germanischen Dichtkunst.[5] Unter seinem Einfluss begründete Johann Heinrich Voß mit seinen Dichterfreunden in Göttingen 1772 unter dem Namen Hain einen Dichterbund, der 1804 in Hainbund umbenannt wurde. Der „Hain“ wurde dann zu einem allgemeinen literarischen Topos. Goethes Iphigenie auf Tauris von 1786 beginnt mit den Auftaktzeilen: Heraus in eure Schatten, rege Wipfel | Des alten, heil'gen, dichtbelaubten Haines.

Gedächtnishain in Augsburg

Orts- und Flurnamen[Bearbeiten]

Hain findet sich – ebenso wie Hag – als Namensbestandteil in vielen deutschsprachigen Ortsnamen, beispielsweise Hainburg, Haindorf, Hainfeld und Hannover-Hainholz, oder Belgershain, Berlin-Friedrichshain, Dreieichenhain, Hirzenhain und Ziegenhain, oder als Hainleite und Hainich, zwei Höhenzüge in Nordwest-Thüringen.

„Haine“ im Altertum[Bearbeiten]

Zahlreiche antike Belegstellen geheiligter Waldstücke wurden mit dem Wort „Hain“ ins Deutsche übersetzt und reicherten ihrerseits den Begriff mit sakralen und poetischen Konnotationen an.

Altes Israel[Bearbeiten]

Abraham ließ sich im Heiligen Land nieder (1. Mose, 13, 18, in Luthers Urfassung von 1545): Also erhub Abram seine Hütten | kam und wonet im Hayn Mamre | der zu Hebron ist | Vnd bawet daselbs dem HERRN einen Altar.[6]

Griechen und Römer[Bearbeiten]

Der Hain von Olympia
(Teilansicht)

Bei den Griechen wählte man ein Waldstück aus und weihte es einer Gottheit, der man darin bald auch Altäre, Tempel und Statuen errichtete. Stehende Begriffe im Deutschen wurden seit dem Neuhumanismus der Eichenhain von Dodona, der Heilige Hain (die Altis) zu Olympia, der Eumenidenhain am Kolonos nahe Athen[7] und der Hain der Artemis zu Ephesos.[8]

Auch für den lucus (auch nemus) der Römer setzte sich das Wort „Hain“ im Deutschen durch, so für den Hain der Egeria bei Aricia, den der Furien bei Rom und den Musenhain in Latium.

Siehe auch: Heiliger Hain

Germanen[Bearbeiten]

Ähnlich begegnet man bei den Germanen die Verehrung geheiligter Waldungen (sowie auch geheiligter Bäume – vgl. Baumkult, Irminsul[9]). Mit dem Aufblühen der Altgermanistik wurde auch hier die Bezeichnung „Hain“ gewählt. Das Bestehen der Sitte für die vorchristliche Zeit erwähnt schon Tacitus, und weiter wird sie oft bestätigt, so ordnete Arminius seine Scharen in einem Hain, und in einem solchen versammelte auch Civilis seine Bataver zu Schmaus und Beratung. Wer als Verfolgter in einen heiligen Hain fliehen konnte (oder den Schatten eines heiligen Baums erreichte), war unverletzlich.

Siehe auch: Semnonenhain

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hain – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002
  2. nach Mackensen – Großes Deutsches Wörterbuch, 1977
  3. vgl. Belegstellen in Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960. Im Kluge (2002) und im Etymologie-Duden (1989) wird nur Klopstocks Bedeutung herausgestellt
  4. vgl. Belegstellen in Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, 16 Bde. [in 32 Teilbänden], Leipzig: S. Hirzel 1854-1960, der „Friedenshain“ ist dort zusätzlich einzeln lemmatisiert
  5. Duden «Etymologie» – Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Dudenverlag, 1989
  6. Edition Hans Volz, dtv, München 1974, ISBN 3-423-06031-X
  7. Vgl. den Ödipus auf Kolonos des Sophokles.
  8. Zu Korinth vgl. a.: Und in Poseidons Fichtenhain | Tritt er mit frommem Schauder ein. In: Die Kraniche des Ibykus von Friedrich Schiller.
  9. Unter den Bäumen galt vornehmlich die Esche als heilig (vgl. Yggdrasil), sodann die Linde, auch Ulme, Eiche oder Tanne.