Forever the Sickest Kids

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Underdog Alma Mater
  US 45 17.05.2008 (6 Wo.)
The Weekend: Friday
  US 107 05.12.2009 (1 Wo.)
Forever the Sickest Kids
  US 33 19.03.2011 (… Wo.)
J.A.C.K.
  US 94 13.07.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Forever the Sickest Kids sind eine US-amerikanische Pop-Punk-Band aus Dallas.

Biografie[Bearbeiten]

Die Band gründete sich 2006 aus den Mitgliedern zweier aufgelöster Bands aus Dallas, Ben Bradley und Flipside. Sie erkauften sie sich einen Platz auf der Einstiegsseite der Internet-Musikplattform PureVolume, ohne überhaupt eine passende Aufnahme zu haben. Mit dem kurzfristig eingespielten Song Hey Brittany kamen sie aber so tatsächlich zu einem Plattenvertrag mit Universal Motown.

Einer ersten EP-Veröffentlichung und Tourauftritten in zahlreichen US-Staaten folgte 2008 der Debüt-Longplayer Underdog Alma Mater, das sie auf Anhieb unter die Top 50 der US-Albumcharts und die Top 10 der Alternative-Charts brachte. Weitere Touren folgten.

Ende 2009 wollten sie eine EP-Trilogie veröffentlichen, The Weekend: Friday erschien auch noch am Jahresende und war auch in den Charts erfolgreich, aus "Saturday" und "Sunday" wurde dann jedoch ein zweites vollständiges Album. Es trägt den Bandnamen und übertraf nach Veröffentlichung im März 2011 den Erfolg des Debütalbums.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Austin Bello
  • Kyle Burns
  • Jonathan Cook
  • Caleb Turman

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten]

  • Marc Stewart
  • Kent Garrison

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • Underdog Alma Mater (2008)
  • Forever the Sickest Kids (2011)
  • J.A.C.K. (2013)

EPs

  • Television off, Party On (2007)
  • The Weekend: Friday (2009)

Singles

  • Hey Brittany (2006)
  • Whoa Oh! (Me vs. Everyone) (2008)
  • She's a Lady (2008)
  • What Do You Want from Me (2010)
  • She Likes (Bittersweet Love) (2010)
  • Keep On Bringing Me Down (2010)

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]