Franz-Lorenz von Thadden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz-Lorenz von Thadden (* 6. Mai 1924 in Vahnerow; † 23. April 1979 in Ecuador) war ein deutscher Politiker (CDU).

Familie[Bearbeiten]

Schloss Vahnerow um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Thadden entstammt einem alten pommerschen Adelsgeschlecht und ist der Sohn von Reinold von Thadden (1891–1976), Gründer und Ehrenpräsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages, und Elisabeth Freiin von Thüngen (1893–1988).

Sein Bruder Rudolf wurde später Historiker und Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Göttingen.

Seine Tante war die 1944 von den Nationalsozialisten hingerichtete Widerstandskämpferin Elisabeth von Thadden (1890–1944).

Thadden war seit 1950 mit Anna-Polixena Gräfin von Mensdorff-Pouilly verheiratet und hatte fünf Kinder: Maria Elisabeth von Thadden (* 1951), Ernst-Dietrich von Thadden (1952–2008), Johannes von Thadden (* 1956), Maria Theresia von Thadden (* 1961), Matthias von Thadden (* 1965).

Thadden kam bei einem Flugzeugabsturz in Ecuador ums Leben, wo er als Leiter der Caritas-Überseehilfe Entwicklungsprojekte inspizierte. Am 23. April 1979 wurde er für tot erklärt.

Politisches[Bearbeiten]

Thadden war Mitglied der CDU. Er gehörte dem Deutschen Bundestag von 1969 bis 1972 an und war über die Landesliste der CDU Saarland ins Parlament eingezogen.

Literatur[Bearbeiten]