Franz Kobell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Maler; für den gleichnamigen und ebenfalls in München ansässigen Mineralogen und Autor des Brandner Kaspar siehe Franz von Kobell.
Weite Flußlandschaft mit Reisenden (178x)

Franz Innocenz Josef Kobell (* 23. November 1749 in Mannheim; † 14. Januar 1822 in München) war Maler, Radierer und Zeichner.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer kaufmännischen Lehre in Mainz kehrte Kobell 1762 nach Mannheim zurück und wurde von seinem älteren Bruder Ferdinand Kobell in dem Entschluss bestärkt, sich einer künstlerischen Tätigkeit zu widmen. Er absolvierte seine Ausbildung an der Mannheimer Zeichnungsakademie, erhielt dann von Karl Theodor von der Pfalz eine Pension, die ihm einen Studienaufenthalt in Italien 1779-84 ermöglichte, und verkehrte in Rom mit dem Maler Friedrich Müller und dem Bildhauer Alexander Trippel. Dort begegnete Kobell auch Johann Wolfgang von Goethe, von dem er einen Auftrag für mehrere Zeichnungen erhielt. 1784 kehrte Kobell nach Deutschland zurück und ließ sich 1785 in München nieder. Karl Theodor ernannte ihn zum Hofmaler. In Anlehnung an Claude Lorrain und Nicolas Poussin malte Kobell Ideallandschaften und hinterließ über 20.000 landschaftliche und architektonische Federzeichnungen und Radierungen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Kobell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.