Franz Leopold Sonnenschein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Leopold Sonnenschein (* 13. Juli 1817 in Köln; † 26. Februar 1879) war ein deutscher Chemiker.

Leben[Bearbeiten]

Er erlernte die Pharmazie, errichtete in den 30er Jahren in Berlin ein kleines Laboratorium und bereitete in Gemeinschaft mit einem Arzt andere Apotheker auf das Staatsexamen vor. Gleichzeitig studierte er Chemie und habilitierte sich 1852 als Privatdozent. Er widmete sich speziell der analytischen Chemie und entfaltete eine sehr ausgedehnte praktische Tätigkeit, durch die er sehr großes Ansehen gewann. Viele technische Unternehmungen verdankten ihm hauptsächlich ihren Erfolg. Die analytische und die gerichtliche (forensische) Chemie förderte er durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen. Er starb am 26. Febr. 1879 als Professor an der Universität in Berlin.

Werke[Bearbeiten]

Von seinen Schriften sind hervorzuheben: „Anleitung zur chemischen Analyse“ (Berlin 1852, 3. Aufl. 1858); „Anleitung zur quantitativen chemischen Analyse“ (das. 1864); „Handbuch der gerichtlichen Chemie“ (2. Aufl. von Clafsen, das. 1881) und „Handbuch der analytischen Chemie“ (das. 1870-71, 2 Bde.).

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.