Frederick Dewhurst Yates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Yates

Frederick Dewhurst Yates (* 16. Januar 1884 in Leeds; † 10. November 1932 in London) war ein englischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten]

Er gewann 1913, 1914, 1921, 1926, 1928 und 1931 die britische Meisterschaft. Bei internationalen Turnieren konnte er sich meist nicht ganz vorne platzieren, aber in einzelnen Partien auch besseren Spielern gefährlich werden. Beim Turnier in Hamburg 1910 erhob Siegbert Tarrasch Einspruch gegen seine Zulassung, da er zu schwach sei. Yates wurde tatsächlich Letzter, gewann aber ausgerechnet die Partie gegen Tarrasch. Außerdem gelang es ihm im Laufe seiner Karriere mehrmals, gegen Alexander Aljechin und Akiba Rubinstein zu gewinnen. Er schrieb über Schach in mehreren englischen Tageszeitungen.

Seine beste historische Elo-Zahl von 2596 erreichte er im Januar 1925.[1]

Durch eine Kohlenmonoxidvergiftung infolge eines defekten Gasofens kam er auf tragische Weise ums Leben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chessmatrics Player Profile 14. April 2006 (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • F.D. Yates: 101 of my best games. Moravian Chess, Olomouc 2004, ISBN 80-7189-478-8, (Reprint der Ausgabe von 1934).