Friedensvertrag von 1904 zwischen Chile und Bolivien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Friedensvertrag von 1904 zwischen Chile und Bolivien wurde am 20. Oktober 1904 unterschrieben und beendete formell den Salpeterkrieg. Das Dokument definiert die Grenze zwischen beiden Ländern durch 96 Grenzpunkte.

  • Bolivien erkennt im Vertrag die chilenische Souveränität über die zeitweise bolivianische Küstenregion von Antofagasta an.
  • Chile erkennt das Recht Boliviens zum Handelsverkehr an zwischen den chilenischen Häfen am Pazifik und dem bolivianischen Territorium.

Dafür sieht der Vertrag unter anderem den Bau der Eisenbahnlinie Arica–La Paz vor.

Zuvor hatten Chile und Peru (ehemals Verbündeter Boliviens im Krieg gegen Chile) 1884 im Vertrag von Ancón einen Friedensvertrag geschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

  • International Boundary Study, No. 67 – March 15, 1966, Bolivia – Chile Boundary. (online) (PDF; 272 kB)