Friedrich Tuta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Tuta (* 1269; † 16. August 1291) aus dem Geschlecht der Wettiner war ab 1285 Markgraf von Landsberg und von 1288 bis 1291 Markgraf der Lausitz sowie Regent der Markgrafschaft Meißen.

Herkunft und Bedeutung des Beinamens „Tuta“ sind ungeklärt und nicht überliefert; er bedeutet wahrscheinlich „der Stammler“.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich wurde 1269 als Sohn des Markgrafen Dietrich des Weisen von Landsberg geboren. Er erhielt zu seinen väterlich ererbten Ländern, die er 1285 übernahm, nach dem Tode Heinrichs des Erlauchten 1288 auch die Markgrafschaft Lausitz; letztere machten ihm jedoch einige Zeit die Söhne Albrechts des Entarteten, Friedrich der Freidige und Dietrich IV., streitig. 1289 kaufte er einen Teil Meißens und das Territorium von Friedrich Clems.

Friedrich Tuta starb am 16. August 1291 im Alter von 22 Jahren auf Schloss Hirschstein, mit Kirschen vergiftet und ohne männlichen Nachkommen; so soll der Ausspruch entstanden sein: „Mit dem ist nicht gut Kirschen essen...“ Beerdigt wurde er in Weißenfels.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Friedrich hinterließ seine Witwe Katherina (gestorben und beerdigt 1303 in Weißenfels) und die Tochter Elisabeth.

Seine Besitzungen fielen an Dietrich IV. und dessen Bruder Friedrich den Freidigen.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich III. der Erlauchte Markgraf der Lausitz
1288-1291
Dietrich IV.