Friedrich Wilhelm II. (Nassau-Siegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Friedrich Wilhelm II. von Nassau-Siegen, (* 11. November 1706 in Siegen; † 11. November 1734[1] ebenda) war der letzte Fürst von Nassau-Siegen aus der reformierten Linie. Er war der älteste Sohn von Friedrich Wilhelm I. Adolf von Nassau-Siegen, (1680–1722) und dessen Frau Juliane von Hessen-Homburg (1681–1707).

Als sein Vater starb, war er gerade 16 Jahre alt und konnte das Land nicht aus der Krise führen. Nach seinem Tod übertrug Kaiser Karl VI. dem Prinzen von Oranien und Fürsten Wilhelm IV. von Nassau-Diez die Regierung.

Nachkommen[Bearbeiten]

Friedrich Wilhelm war seit dem 23. September 1728 verheiratet mit Sophie Polyxena Concórdia von Sayn-Wittgenstein-Hohenstein (* 28. Mai 1709 Berlin; † 15. Dezember 1781 Siegen), Tochter des Grafen August David zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein.

  • Sophie Charlotte (* 6. Juni 1729; † 2. April 1759) ∞ 30. September 1748 mit Graf Karl Paul Ernst von Bentheim-Steinfurt (jüngere Linie)
  • Friederike Wilhelmine (* 3. April 1730; † 18. November 1733)
  • Marie Eleonore Konkordia (* 2. März 1731; † 20. April 1759). Sie starb an Blattern im Haus des Predigers Theodor Diederich Henrich Wevers in Kamen.[2]
  • Friederike Auguste (* 1. Juni 1732; † 23. März 1733)
  • Catharina Anna Charlotte Auguste (* 19. Juni 1734; † 9. Juni 1759)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 4. Dezember 2010
  2. Stammtafel Familie Wever (PDF; 46 kB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Wilhelm I. Adolf Fürst von Nassau-Siegen
1722–1734
mit Nassau-Diez vereinigt
(Wilhelm IV.)