Fritz Thyssen Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Thyssen Stiftung
Zweck: Förderung der Wissenschaft
Vorsitz:
Geschäftsführung: Frank Suder, Vorstand
Bestehen: seit 7. Juli 1959
Stifter: Amélie Thyssen,
Anita Gräfin Zichy-Thyssen
Stiftungskapital: circa 100 Millionen DM (1959)
Sitz: Köln
Website: fritz-thyssen-stiftung.de

kein Vorsitz angegeben

Stiftungssitz Köln, Apostelnkloster 13-15

Die Fritz Thyssen Stiftung fördert wissenschaftlichen Nachwuchs und Forschungsprojekte. Sie wurde 1959 gegründet und hat ihren Sitz in Köln.

Förderungszweck[Bearbeiten]

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft an wissenschaftlichen Hochschulen und Forschungsstätten, vornehmlich in Deutschland, unter besonderer Berücksichtigung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Stiftung hat hierzu ihre Tätigkeit auf die Förderung bestimmter und zeitlich übersehbarer Forschungsvorhaben konzentriert. Sie unterstützt kleinere wissenschaftliche Tagungen, vergibt Stipendien an junge Wissenschaftler, die ihre Hochschulausbildung mit der Promotion abgeschlossen haben, finanziert mehrere internationale Stipendien- und Austauschprogramme und fördert auch in begrenztem Umfang die Publikation der Resultate von ihr unterstützter Forschungsarbeiten. Dabei kooperiert die Fritz Thyssen Stiftung auch mit anderen Institutionen. Ein Beispiel ist der gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Auswärtigen Amt verliehene Preis „Geisteswissenschaften International“. Die Preisgelder dienen der Übersetzung der prämierten geistes- und kulturwissenschaftliche Werke ins Englische.[1]

Eigene Forschungsinstitute oder Lehreinrichtungen unterhält die Stiftung nicht. Ferner fördert sie grundsätzlich keine Projekte, die sich auf Bereiche beziehen, aus denen die Erträge der Stiftung stammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fritz Thyssen Stiftung wurde am 7. Juli 1959 von Amélie Thyssen und ihrer Tochter Anita Gräfin Zichy-Thyssen im Gedenken an Fritz Thyssen errichtet. Mit Aktien im Nominalwert von nahezu 100 Millionen DM war die Stiftung die erste große private wissenschaftliche Einzelstiftung in der Bundesrepublik Deutschland. 1972 erwarb die Stiftung einen Teil des Palazzo Barbarigo della Terrazza, der zum Sitz des Deutschen Studienzentrums in Venedig wurde.

In den neuen Bundesländern finanzierte die Stiftung über hundert Projekte und begleitete in sieben wissenschaftlichen Arbeitskreisen die Entwicklung der deutschen Rechtseinheit. Mit Einladungsstipendien gab sie noch vor der Wiedervereinigung jungen Wissenschaftlern aus der DDR die Gelegenheit zur Eingliederung in das westdeutsche Wissenschaftssystem.[2]

Sitz[Bearbeiten]

Die Stiftung erwarb 2007 das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Amerika Haus in Köln. Da die Räumlichkeiten für die Nutzung nicht ausreichten und die Bausubstanz sanierungsbedürftig war, ließ es die Stiftung in Abstimmung mit dem Kölner Denkmalschutz über den Zeitraum von zwei Jahren umbauen und sanieren. Zu dem bereits bestehenden Gebäudekomplex kam der Anbau einer zweigeschossigen Bürospange im Westen und eines eingeschossigen Konferenzsaals im Norden hinzu.[3] Der Verein Amerika Haus Nordrhein-Westfalen ist in die nahe Apostelnstraße gezogen. Der neue Sitz biete der Stiftung „hervorragende Möglichkeiten, ihren Auftrag, die Förderung der Wissenschaften, in den öffentlichen Raum zu vermitteln.[4]

Organe[Bearbeiten]

Vorsitzender des Kuratoriums: Werner Wenning
Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates: Christoph Markschies
Vorstand: Frank Suder

Geisteswissenschaften International[Bearbeiten]

Mit der Auszeichnung Geisteswissenschaften International - Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur fördern der Börsenverein des deutschen Buchhandels, die Verwertungsgesellschaft Wort, das Auswärtige Amt und due Fritz Thyssen Stiftung die Übersetzung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Werke in die englische Sprache. Mit der Auszeichnung ist die Finanzierung der Kosten der Übersetzung verbunden.

Ziel der Übersetzungsförderung ist es, zu einer weltweiten Verbreitung der geisteswissenschaftlichen Forschungsergebnisse aus Deutschland beizutragen und zugleich Deutsch als Wissenschaftssprache und Sprache der Erstveröffentlichung geisteswissenschaftlicher Werke zu erhalten.[5]

Preisträger des Jahres 2013[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fritz Thyssen Stiftung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fritz Thyssen Stiftung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 18 geisteswissenschaftliche Werke mit dem Preis für Übersetzungsförderung ausgezeichnet. Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  2. Manfred Schneider: 50 Jahre private Wissenschaftsförderung in: 50 Jahre Fritz Thyssen Stiftung in Köln, S. 14 f.
  3. Fritz Thyssen Stiftung: 50 Jahre Fritz Thyssen Stiftung in Köln, S. 7
  4. Jürgen Chr. Regge: Vorwort in: 50 Jahre Fritz Thyssen Stiftung in Köln, S. 5
  5. Fritz Thyssen Stiftung: Jahresbericht 2013, S. 36