Gąbin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gąbin
Wappen von Gąbin
Gąbin (Polen)
Gąbin
Gąbin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Płock
Fläche: 28,16 km²
Geographische Lage: 52° 24′ N, 19° 44′ O52.419.733333333333Koordinaten: 52° 24′ 0″ N, 19° 44′ 0″ O
Einwohner: 4142
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 09-530
Telefonvorwahl: (+48) 24
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 33 Ortschaften
Fläche: 146,71 km²
Einwohner: 11.070
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1419063
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Krzysztof Jadczak
Adresse: Stary Rynek 16
09-530 Gąbin
Webpräsenz: www.gabin.pl

Gąbin [ˈgɔmbʲin] ist eine Stadt in Polen. Sie liegt 123 km nordwestlich von Warschau und gehört zur Woiwodschaft Masowien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1215 erstmals erwähnt. 1322 war sie eine stadtartige Siedlung und bekam 1437 die vollen Stadtrechte. 1564 lebten hier 2100 Einwohner, die Stadt hatte 354 Häuser. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Gąbin von den Schweden zerstört. Ab 1793 gehörte Gąbin zu Preußen, kam dann 1807 zum Herzogtum Warschau und ab 1815 zum Königreich Polen.

Die große jüdische Gemeinde wurde zwischen 1939 und 1945 ausgelöscht.

Von 1974 bis 1991 befand sich auf dem Gebiet der 6 km südöstlich des Stadtzentrums von Gąbin befindlichen Ortschaft Konstantynów der zentrale Langwellensender des polnischen Rundfunks Sendemast Radio Warschau, der mit 646,38 m von 1974 bis 1991 das höchste errichtete Bauwerk der Welt war.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) Gąbin umfasst 146,71 km² und hat 10.823 Einwohner. Zu ihr gehören folgende 33 Ortschaften:

  • Borki (Borke)
  • Czermno
  • Dobrzyków
  • Gąbin - Stadt
  • Grabie Polskie
  • Guzew
  • Górki
  • Góry Małe
  • Jadwigów
  • Jordanów
  • Kamień-Słubice
  • Karolew
  • Konstantynów
  • Koszelew
  • Kępina
  • Lipińskie
  • Ludwików
  • Nowa Korzeniówka
  • Nowe Grabie (Deutsch Grabie)
  • Nowe Wymyśle (Deutsch-Wymysle)
  • Nowy Kamień
  • Nowy Troszyn (Deutsch Troschin)
  • Okolusz
  • Piaski
  • Plebanka
  • Potrzebna
  • Przemysłów
  • Rumunki
  • Stara Korzeniówka
  • Stary Kamień
  • Strzemeszno
  • Topólno
  • Troszyn Polski

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gąbin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 7. Juli 2014.