GP32

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GP32
Gp32-flu.jpg
Hersteller Game Park
Typ Handheld-Konsole
Generation
Hauptprozessor ARM-CPU, 133 MHz
Speichermedien Smart Media Cards
Nachfolger GP2X

Der GP32 ist eine Handheld-Konsole der südkoreanischen Firma Game Park, der vor allem durch die Bemühungen von Hobby-Entwicklern bekannt wurde. Im November 2005 wurde von der Firma Gamepark Holdings mit dem GP2X ein Nachfolger auf den Markt gebracht.

Entstehung[Bearbeiten]

Im Jahre 1999 entwickelte die neu gegründete Firma Game Park sogenannte Mobile-Devices, die sich im Handy- und Kommunikations-Markt etablieren sollten. Aus den anfänglichen Entwicklungsversuchen kristallisierte sich jedoch ein komplett anderes Konzept hinaus, das letztendlich zur Entwicklung des GP32 führte. Ursprünglich als reine Spieleplattform (vergleichbar mit dem Game Boy Advance) konzipiert, gelang es der Hobbyentwicklerszene recht schnell, selbstentwickelte Applikationen auf dem GP32 laufen zu lassen, woraufhin Game Park das Software Development Kit und den Freelauncher (der das Starten von unsignierter Software erlaubt) öffentlich und kostenlos zur Verfügung stellte. Irrtümlicherweise behaupten viele Quellen, beides hätte bereits bei Veröffentlichung zur Verfügung gestanden. Auch die Behauptung, es handle sich um eine Open Source-Konsole ist so nicht richtig - weder Hardware noch das offizielle Software Development Kit sind quelloffen.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Abmessungen: 147 mm × 88 mm × 34 mm
  • Gewicht: 163 g
  • Display: 3½ Zoll TFT-Bildschirm (65536 verschiedene Farben)
  • Auflösung: 320 × 240 Pixel
  • CPU: 32-bit RISC CPU (ARM-Architektur), getaktet mit 133 Mhz
  • Arbeitsspeicher: 8 MB SDRAM
  • ROM: 512K (Flash-Speicher, d.h. eigene Software kann eingespielt werden)
  • Klang: 44,1 kHz 16-Bit-Stereo-Klang, Kopfhöreranschluss, Stereolautsprecher eingebaut
  • Speichermedium: Smart-Media-Card (SMC) bis 128 MB
  • Mehrspieler: Bis zu 4 über Funkmodul
  • PC-Verbindung: USB-Kabel
  • Stromversorgung: 2 AA-Batterien oder 3V-DC-Adapter
  • Steuerung: 4-Wege-Digitalpad (Joystick) und 6 Knöpfe

Versionen[Bearbeiten]

Im Laufe seines Produktlebenszyklus wurden verschiedene Modelle des GP32 veröffentlicht:

  • NLU (Non Light Unit)
Die ursprüngliche Version des GP32, die wie der erste Game Boy Advance über keine Beleuchtung verfügt. Da es sich um das ursprüngliche Modell handelt, ist NLU eine inoffizielle Bezeichnung.
  • FLU (Front Light Unit)
Ein Umbau für die NLU Ausführung. Die eingebaute Beleuchtung kann über einen Schalter an der Rückseite eingeschaltet werden. Die Farbqualität ist jedoch etwas schlechter als bei der offiziellen BLU-Baureihe und es traten auch vereinzelt Probleme auf, da sich Staub im Display ansammelte.
  • BLU (Back Light Unit)
Als die Pläne den GP32 nach Europa zu bringen Gestalt annahmen, erschien eine offizielle, beleuchtete Version. Die Qualität der Beleuchtung dieser Version ist besser als bei der FLU-Baureihe. Bei starker Sonneneinstrahlung ist aber die Sicht stark beeinträchtigt.
  • BLU+
Gegen Ende 2004 wechselte Game Park den Hersteller des Displays. Der Wechsel verursachte einige Inkompatibilitäten, die mittlerweile zum Großteil von der recht aktiven Community behoben wurden. Aufgrund dieser Probleme stellte jedoch Lik-Sang den Verkauf ein. Ansonsten besteht kein Unterschied zur BLU-Version, der Name BLU+ wurde von der Community gewählt, um den Wechsel bei den verbauten Displays deutlich zu machen, er stellt keine offizielle Modell-Bezeichnung dar.

Geschichte[Bearbeiten]

2001 wurde der GP32 in Südkorea veröffentlicht und durch Import-Händler wie Lik-Sang auch Interessierten aus anderen Ländern nahegebracht.

2003 wollte der Industrieriese Mitsui das Gerät auch nach Europa bringen, doch durch eine konservative Geschäftsführung ließen sie diesen Deal platzen. Dennoch stellten sie den GP32 auf der Games Convention 2003 auf einem eigenen Stand vor.

2004 schließlich brachte der spanische Vertrieb VirginPlay, eine Tochterfirma der Virgin Group, den Handheld nach Europa. Leider nur nach Spanien und Portugal.

2005 Game Park teilt sich in zwei Firmen, Game Park und Gamepark Holdings. Gamepark Holdings stellt den GP2X vor und Game Park den XGP.

2007 Game Park meldet Insolvenz an.

Aktive Szene[Bearbeiten]

Der GP32 lebt vor allem von der großen und freundlichen Hobby-Entwickler-Szene um das Gerät. Viele kostenlose Programme, Spiele und Anwendungen sind auf dem Handheld zu finden, u.a. der bekannte SCUMM-Interpreter ScummVM.

Ein weiterer Pluspunkt des GP32 ist die Möglichkeit, nahezu sämtliche 8- und 16-Bit-Spielekonsolen der 80er und 90er zu emulieren, so u. A. für ColecoVision, Atari 2600, Amstrad CPC, Sega Mega Drive, Game Gear, Nintendo Entertainment System, Game Boy, PC Engine, Atari Lynx, Wonderswan. Daneben gibt es Emulatoren für die Anfang der 80er veröffentlichten 8-Bit-Rechner, z. B. der C64 oder der MSX, auch der beliebte Arcade-Emulator MAME wurde auf den GP32 portiert. Außerdem ist er in der Lage, sehr viele unterschiedliche Musikformate abzuspielen, unter anderem MP3, Ogg, MOD, XM und eignet sich somit als Walkman-Ersatz. Überdies kann man mit der ursprünglich kommerziell und jetzt als Freeware vertriebenen Software GPCinema DivX- und Xvid-codierte Filme anschauen.

Seit dem Erscheinen des Nachfolgers GP2X und wiederum dessen Nachfolger, des GP2X Wiz, gingen jedoch die Tätigkeiten von Entwicklern auf dem GP32 auf ein Minimum zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: GP32 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien