Gabriel Wagner (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Wagner (* wohl um 1660 in Quedlinburg; † um 1717)[1] war ein deutscher Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler.

Wagner war Freidenker in der deutschen Aufklärung und trat für eine strenge Trennung von Philosophie und Theologie ein. Ferner war er für die Befreiung vom Aristotelismus und bekannte sich zum Eklektizismus.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Siegfried Wollgast schreibt in der unten angegebenen "Philosophischen Clandestina der deutschen Aufklärung" S.7: "Gabriel Wagner war wohl um 1660 in Quedlinburg, der späteren Geburtsstadt Friedrich Klopstocks, geboren. Ich schließe dies aus einem Brief Otto Menckes an Leibniz; die gebräuchliche Festlegung von Wagners Geburtsdatum auf etwa 1655 oder 1665 ist m.E. fiktiv. Jedenfalls ist G. Wagners genaues Geburts- und Todesdatum nicht mehr festzustellen, ...".

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Philosophische Clandestina der deutschen Aufklärung Abt. I / Abt. I: Gabriel Wagner (1660-1717): Ausgewählte Schriften und Dokumente: Band 3 von Siegfried Wollgast
  • Doktorarbeit von Gottfried Stiehler aus dem Jahre 1956