Gaius Caesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Adoptivsohn des Augustus, für den römischen Diktator siehe Gaius Iulius Caesar, für den römischen Kaiser siehe Caligula.
Portraitkopf des Gaius Caesar im Badischen Landesmuseum Karlsruhe

Gaius (Iulius) Caesar (* 20 v. Chr.; † 21. Februar 4 n. Chr. in Limyra, Lykien) war der älteste Sohn des Marcus Vipsanius Agrippa und der Iulia, der Tochter des Augustus.

Leben[Bearbeiten]

Neben seinem ebenfalls später von Augustus zur Sicherung der Nachfolge adoptierten Bruder Lucius Caesar hatte Gaius Caesar noch drei weitere Geschwister, den Bruder Agrippa Postumus sowie die Schwestern Iulia und Agrippina die Ältere. Seit dem Jahr 1 v. Chr. war er mit Livilla, der Tochter des älteren Drusus und der jüngeren Antonia, verheiratet.

Gaius Caesar galt als designierter Nachfolger des Augustus als römischer Kaiser. Bereits 17 v. Chr. waren er und sein jüngerer Bruder Lucius von Augustus adoptiert worden. Gaius Caesar übernahm zahlreiche Ämter und Titel, unter anderem den des princeps iuventutis („Führer der ritterlichen Jugend”), wurde 4 v. Chr. für das Jahr 1 n. Chr. zum Konsul designiert und Pontifex.

2 v. Chr. wurde Gaius Caesar mit einem imperium maius für den Osten ausgestattet und in den Osten des römischen Reiches entsandt, wo er nach einer längeren Reise vor allem durch den griechischen Raum und einem Treffen mit Tiberius, einem Stiefsohn des Augustus, am 1. Januar 1 n. Chr. sein Konsulat antrat. Er wurde auf einer Mission in Armenien bei der Belagerung von Artagira verwundet und starb auf der Heimreise in Limyra in Lykien, wo ein Kenotaph zu seinen Ehren errichtet wurde. Nach seinem Tod machte Augustus Tiberius, den ältesten Sohn seiner Frau Livia, durch Adoption zum Erben.

Literatur[Bearbeiten]

Gaius Caesar wird in allen Augustusbiographien mitbehandelt, die an dieser Stelle nicht extra aufgeführt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gaius Caesar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien