Galaktisches Koordinatensystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das galaktische Koordinatensystem ist eines der Koordinatensysteme, die in der sphärischen Astronomie verwendet werden (s. Astronomische Koordinatensysteme). Es ist für die Untersuchung des Milchstraßensystems hilfreich.

Bezugsebene des galaktische Koordinatensystems ist die Ebene der Milchstraße, die auch galaktische Ebene genannt wird. Nullpunkt ist die Sonne. Die galaktische Länge l wird in dieser Ebene entgegen dem Uhrzeigersinn gemessen. Die galaktische Breite b wird hierzu senkrecht gemessen, nach Norden positiv und nach Süden negativ.

Im Jahre 1958 wurden die heutigen galaktischen Koordinaten international eingeführt und mit den äquatorialen Koordinaten (Bezogen auf die Bessel-Epoche B1950.0) des galaktischen Nordpols mit \alpha = 12h 49min und \delta = +27,40° festgelegt. Die galaktische Länge wird ausgehend vom galaktischen Zentrum \alpha = 17h 42.4min und \delta = −28,92° gezählt, die galaktische Ebene ist um 62,6° gegenüber dem Himmelsäquator geneigt. Nach Festlegung des galaktischen Koordinatensystems hat sich jedoch herausgestellt, dass dieser "Nullmeridian" der galaktischen Koordinaten das tatsächliche galaktische Zentrum am Ort der Radioquelle Sagittarius A* um etwa 0,07° verfehlt. Die 1958 eingeführten galaktischen Koordinaten werden dennoch weiter benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]