Nullmeridian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nullmeridian (schwarz)

Der Nullmeridian ist derjenige Meridian (ein senkrecht zum Erdäquator stehender und von Nord- zu Südpol verlaufender Halbkreis), von dem aus die geografische Länge nach Osten und Westen gezählt wird.

Seine Festlegung ist an sich willkürlich, er wurde aber durch internationale Vereinbarung (Internationale Meridiankonferenz 1884) in die Meridianebene der Londoner Sternwarte Greenwich gelegt und wird daher oft auch als Greenwich-Meridian bezeichnet (Meridian des Flamsteed House des Royal Greenwich Observatory). Bis dahin waren verschiedene Nullmeridiane in Gebrauch.

Standardmäßig wird die geografische Länge vom Nullmeridian positiv nach Osten gezählt (0° bis 360°), doch verbreiteter ist stattdessen östliche Länge (0–180° Ost) und westliche Länge (0–180° West). Als Abkürzungen werden O oder E für „Osten“ und W für „Westen“ verwendet. Das Symbol E (englisch für „East“, französ. „Est“) ist teilweise auch im Deutschen üblich, um einer Verwechslung mit Null vorzubeugen. Auf der Westhemisphäre (v.a. in den USA) ist entgegen der internationalen Norm auch westliche Zählung von 0–360° gebräuchlich.

Der heutige Standard, der Meridian Null des WGS84- und ETRS89/GRS80-Bezugsystems, ist nicht an die Erdoberfläche gebunden, sondern ein modelliertes Geodätisches Datum, weil Meridiane in genauerer Rechnung nicht oberflächen-ortsfest sind (Kontinentalverschiebung, Gezeitenkräfte). Er verläuft im Greenwich-Park, ungefähr 102 Meter östlich der historischen Greenwicher „Touristen-Linie“ der alten Sternwarte Greenwich.

Einführung[Bearbeiten]

Die Länge des Nullmeridians ist der über die Pole gemessene halbe Erdumfang des internationalen Erdellipsoids, also 20.003,9 km. Mit seinem gegenüber liegenden Meridian, der zum Beispiel die Wrangelinsel bei 180° (ohne Zusatz E oder W) schneidet, ergänzt sich der Nullmeridian zu einem Großkreis auf der Erde. Die Datumsgrenze verläuft teilweise (nahe den Polen und nördlich des Äquators) genau auf 180° Greenwich (Abweichungen bzw. Ausnahmen vom 180. Längengrad sind: in der Beringstraße, bei den Aleuten (Alaska), in Kiribati, bei den Fidschi-Inseln, bei Tuvalu, bei Tonga und bei den neuseeländischen Inseln Kermadec und Chatham).

Vor der Festlegung auf einen internationalen Nullmeridian im Jahre 1884 besaß beinahe jedes europäische Land seinen eigenen Nullmeridian, meist die geografische Länge der jeweiligen Hauptstadt bzw. deren Sternwarte.

Mit dem zunehmenden internationalen Reiseverkehr – insbesondere durch die Eisenbahn – wurde jedoch eine Vereinheitlichung der bestehenden Systeme notwendig. Ein großflächiger Eisenbahnverkehr erforderte für den reibungslosen und gefahrlosen Betrieb nach Fahrplan eine einheitliche Zeit anstelle der bis dahin ausreichend genauen Ortszeit, die fast in jeder Stadt unterschiedlich war. Zudem wurde es immer wichtiger, eine genaue internationale Zeit (Weltzeit) zur Verfügung zu haben. Sie ist als mittlere Ortszeit des Nullmeridians definiert.

Die Internationale Meridian-Konferenz, Washington 1884[Bearbeiten]

Englische Originalprotokolle siehe Internationale Meridiankonferenz (Protokoll)

Der historische Nullmeridian am Flamsteed House in Greenwich (auf dem Boden und am Gebäude markiert).
Die obenliegenden Klappen und Blenden können entfernt werden und erlauben dann einen Durchblick durch das ganze Flamsteed House. Dies erlaubte optische Referenzmessungen.[1]
Nördlichster Punkt des Nullmeridians auf dem Kontinent in Villers-sur-Mer, Frankreich

Auf der Internationalen Meridian-Konferenz am 14. Oktober 1884 in Washington, D.C. mit Vertretern aus 25 Nationen wurde der durch Greenwich verlaufende Meridian als Basis des internationalen Koordinatensystems eingeführt.

Als möglicher Internationaler Nullmeridian wurden bei der Washingtoner Konferenz vornehmlich fünf Möglichkeiten diskutiert:

  • der Pariser Meridian, des Observatoriums von Paris: 2° 20' 14.025“ östlich von Greenwich
  • der schon seit dem Altertum bekannte Ferro-Meridian auf der kanarischen Insel Ferro (heutiger Name: El Hierro) auf heute 17° 40' 00" West
  • ein möglicher Nullmeridian bei den Azoren bei etwa 28° 0′ W
  • ein möglicher Nullmeridian im Pazifischen Ozean auf heute 180° (Gegenbogen zum Greenwich-Meridian, entspricht etwa der heutigen Datumslinie)
  • der auf den damaligen modernen Seekarten meistens benutzte Greenwich-Meridian (diese häufige Verwendung gab den Ausschlag für seine Wahl).

Im Konferenzverlauf stellte sich sehr bald heraus, dass der Pariser Nullmeridian keine Mehrheit finden würde. Der alte Ferro-Meridian wurde wegen seiner einige Jahrzehnte zuvor erfolgten Festlegung auf genau 20° W von Paris als „französisches U-Boot“ angesehen. Die Azoren und die Beringstraße schieden vor allem deshalb aus, weil sie über kein Observatorium verfügten und auch telegrafisch damals nicht an die übrige Welt angebunden waren.

So setzte sich schließlich der Greenwich-Meridian als Internationaler Nullmeridian mit großer Mehrheit – bei Stimmenthaltung Frankreichs – durch.

Verlauf des Nullmeridians[Bearbeiten]

Der Greenwich-Nullmeridian durchquert acht heutige Staaten auf Landgebiet und hat in den einzelnen Ländern folgende Länge:

Außerdem durchquert der Nullmeridian noch folgende Gewässer:

Nullmeridian und Zeitmessung[Bearbeiten]

Die mittlere Sonnenzeit am Nullmeridian wurde maßgeblich für die Weltzeit (GMT, Greenwich Mean Time), die erst 1972 durch die koordinierte Weltzeit (UTC) abgelöst wurde. Diese orientiert sich heute nicht mehr an einer Ortszeit, sondern – so die Benennung – koordiniert die kontinuierliche Atomzeit mit der astronomisch gemessenen, die Unregelmäßigkeiten der Erdumdrehung und die Sonnenstände widerspiegelnden Universal Time. Der Abgleich erfolgt über Schaltsekunden. Am Nullmeridian ist die Differenz von mittlerer Ortszeit und UTC heute nicht präzise Null.

Historische Konzepte der Bezugslinie der Erdmessnetze[Bearbeiten]

  • Erste Einteilung der Welt in Längen und Breiten durch Hipparch von Nikaia (190–120 v. Chr.): Rhodos (sein astronomischer Beobachtungsort)
  • Claudius Ptolemaeus verlegte ihn um 150 an die westliche Grenze der bekannten Welt: Isla del Meridiano (El Hierro oder Ferro, die westlichste der Kanarischen Inseln, der antiken Hesperiden), und schuf damit den bis ins 20. Jahrhundert hinein verwendeten Ferro-Meridian.
  • Arabische Astronomen legten den Nullmeridian zuerst durch die Westspitze von Afrika, 1075 dann 10° westlich von Bagdad.
  • Es gab danach immer wieder Versuche einer Verlegung, z. B. als 1427 die Azoren und 1492 Amerika entdeckt wurden.
  • Im April 1634 wurde von einem Gelehrtenkongress aller seefahrenden Nationen die Insel Ferro bestätigt.
  • Der Geograph und Universalgelehrte Johann Gottfried Gregorii alias Melissantes schlug 1708 die internationale Vereinheitlichung des Nullmeridians mit Hilfe einer multilateralen politischen Einigung vor.[2]
  • Ab 1718 wurde in Frankreich der Meridian von Paris, ab 1738 wurde in England der Meridian von Greenwich angewandt.
  • In Deutschland wurde der Meridian von Greenwich 1885 übernommen, in Frankreich erst um 1900. Österreich-Ungarn verwendete ihn bis 1918 parallel mit dem alten Ferro-Meridian.
  • Seit den 1980ern ist der Nullmeridian – und auch 0° geographische Breite, also der Äquator, wie auch geographischer Nord- und Südpol – nicht mehr erdoberflächenfest, sondern an einem Referenzellipsoid über die Erdgestalt ausgerichtet, vermeidet also Effekte der Kontinentaldrift, und der Gezeitenkräfte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nullmeridian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Nullmeridian – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. History of the Royal Observatory, Greenwich, National Maritime Museum – mit Abbildung der Spalte durch das Gebäude
  2. Melissantes: Geographia novissima. 1. Teil. Frankfurt am Main und Leipzig 1708, S. 38/39.

Koordinaten: 0° WGS84-Wegkreuz im Greenwich Park51.4776780Koordinaten: 51° 28′ 40″ N, 0° 0′ 0″ O, Flamsteed House 0° 0′ 6″ W51.477838-0.001591