Galerie für Zeitgenössische Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galerie für Zeitgenössische Kunst – Ausstellungshalle GfZK-2

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst und ein Museum für Kunst nach 1945 in Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Förderkreis der GfZK wurde Ende 1990 auf Initiative des Kunsthistorikers Klaus Werner mit der Unterstützung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, nationale und internationale zeitgenössische Kunst zu fördern.

Zunächst wurden ab 1991 Ausstellungen in fremden Räumlichkeiten veranstaltet. Eigene Ausstellungsflächen erhielt die Galerie 1998.

Am 16. Mai des Jahres eröffnete die Galerie ihr eigenes Haus im Leipziger Musikviertel unweit der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB). Die Ausstellungsräume befinden sich in der 1996 bis 1998 von Peter Kulka umgestalteten und mit einem kubusförmigen Anbau erweiterten, ehemaligen Herfurtschen Villa des Zeitungsverlegers Edgar Herfurth, Baujahr 1894. Neben den Ausstellungsräumen beherbergt die Villa eine öffentlich zugängliche Bibliothek mit Literatur zu relevanten Themen (etwa 30.000 Bände). Das zur Villa gehörende ehemalige Kutscherhaus wurde mit dem Anbau eines von Peter Kulka entworfenen Studiohauses ergänzt.

Am 28. November 2004 wurde eine neue, von as-if berlinwien entworfene Ausstellungshalle (GfZK-2) eröffnet, die die Ausstellungsfläche erheblich erweitert. Der funktionale Flachbau, in dem auch das Museumscafé Platz findet, ist durch ein neuartiges Raumkonzept mit verschiebbaren Trennwänden flexibel gestaltet. Der kostengünstige Bau erregte ebenso Aufmerksamkeit in der deutschen Architekturszene wie das Umbauprojekt der Herfurth'schen Villa, das 1999 mit dem Architekturpreis der Stadt Leipzig ausgezeichnet wurde. Diesen Preis erhielt 2005 ebenfalls die GfZK-2.

Das Museum wird heute von einer Stiftung – bestehend aus dem Freistaat Sachsen, der Stadt Leipzig und dem Förderkreis der GfZK – getragen. Zu den wichtigsten Geldgebern des Museums gehört der Unternehmer (u. a. Schwartauer Werke) und Kunstmäzen Arend Oetker, der einen wesentlichen Teil des Betriebes des Hauses finanziert.

Sammlung und Ausstellungen[Bearbeiten]

Das Spektrum der in der GfZK gezeigten Werke reicht von Gemälden, Grafiken, Fotografien, Collagen und Skulpturen bis zu Installationen sowie Video- und Medienkunst. Der Kern der museumseigenen Sammlung besteht aus einem Teil der Sammlung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI und wurde durch private Schenkungen, Ankäufe des Förderkreises der GfZK und Dauerleihgaben ergänzt. Zahlreiche Wechselausstellungen und weitere ausstellungsübergreifende Projekte befassen sich unter anderem mit der gesellschaftlichen Rolle von Kunst und Ästhetik, dem Erbe der DDR sowie Kunst aus Ost- und Südosteuropa im internationalen Kontext.

  • 2013: Hands on Urbanism 1850-2012. Vom Recht auf Grün. Katalog.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke Krasny (Hrsg.): Hands on Urbanism 1850-2012. Vom Recht auf Grün, Verlag Turia + Kant, Wien 2012, ISBN 978-3-85132-677-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Her mit den grünen Flächen in FAZ vom 26. Juni 20134, Seite 28

51.33388888888912.365277777778Koordinaten: 51° 20′ 2″ N, 12° 21′ 55″ O