Gallseife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gallseife

Gallseife ist ein Seifenprodukt aus Kernseife und Rindergalle. Sie ist als festes oder flüssiges Endprodukt erhältlich und ein altes Hausmittel zur Behandlung von Flecken in Textilien.

Die Waschwirkung von Rindergalle beruht auf den emulgierenden Eigenschaften der hierin enthaltenen Salze von Gallensäuren, zum Beispiel Glycocholsäure und Taurocholsäure. Waschaktive Enzyme sind in der Gallenflüssigkeit praktisch nicht vorhanden. Gallseife wirkt gegen viele Arten von Flecken, insbesondere aber gegen Fett-, Stärke-, Blut-, Obst- und Eiweißflecken. Zur Fleckentfernung wird die betroffene Stelle angefeuchtet, mit einem Stück Gallseife kräftig eingerieben und anschließend ausgewaschen oder ohne vorheriges Auswaschen wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walther Schrauth, C. Deite: Handbuch der Seifenfabrikation. Band 1. J. Springer, 1921, S. 667 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]