Gammesfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.31211111111110.092305555556466Koordinaten: 49° 18′ 44″ N, 10° 5′ 32″ O

Gammesfeld
Gemeinde Blaufelden
Wappen von Gammesfeld
Höhe: 466 m ü. NN
Fläche: 13,06 km²
Einwohner: 501 (30. Jun. 2004)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 74572
Vorwahl: 07958
Der Blaufeldener Ortsteil Gammesfeld

Der Blaufeldener Ortsteil Gammesfeld

Gammesfeld ist ein auf dem Hochplateau der Hohenloher Ebene gelegener Ortsteil der baden-württembergischen Gemeinde Blaufelden.

Gammesfeld hatte über längere Zeit eine selbstständige Gemeinde gebildet, zu der neben den Orten Ehringshausen, Heufelwinden und Metzholz auch noch einige weitere kleinere Ortschaften gehört hatten. Im Rahmen der baden-württembergischen Kommunalreform wurde die Gemeinde Gammesfeld 1973 nach Blaufelden eingemeindet. Mit den genannten Wohnplätzen hat Gammesfeld rund 500 Einwohner.

Überregionale Bekanntheit erlangte der Ort durch den Dokumentarfilm Schotter wie Heu, in dem mit der Raiffeisenbank Gammesfeld eine der kleinsten Banken Deutschlands porträtiert wurde.

Das Wappen von Gammesfeld geht zurück auf den Metzholzer Ortsadel und zeigt eine silberne Schaufel/Pflugschar. Sie steht für die Landwirtschaft, die auch heute in Gammesfeld noch die hauptsächliche Einnahmequelle bildet.

Das Wasserschloss im Norden von Gammesfeld ging um 1100 vom Ortsadel an die Herren von Bebenburg über und wurde später zum Amtssitz der Rothenburger Vögte.

Weitere Sehenswürdigkeit sind die Hügelgräber im Bauernwald bei Ehringshausen.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Zumbroich: Gammesfeld: Beitrag zur Geschichte unseres Dorfes, 2004

Weblinks[Bearbeiten]