Gangō-ji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gangō-ji Gokurakubō (元興寺極楽坊)

Der Gangō-ji (jap. 元興寺) gilt als der älteste buddhistische Tempel Japans. Er befindet sich heute in der Stadt Nara.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gangō-ji, dessen ursprünglicher Name Hōkō-ji (法興寺) lautete, wurde von 593-6 im Auftrag Soga no Umakos, erbaut. Zu dieser Zeit hieß er auch Asuka-dera, weil in Asuka (Bezirk Takichi, Yamato) dem alten Hauptstadtgebiet gelegen (飛鳥寺, 34° 28′ 43″ N, 135° 49′ 13″ O34.47865135.82017777778). Gemeinsam mit dem Yakushi-ji wurde er 716-8 auf Geheiß von Kaiser Genshō nach Heijō-kyō (Nara) verlegt. Dieser wurde dort Shin-Gangō-ji („neuer Gangō-ji“) und der alte Hon-Gangō-ji („ursprünglicher Gangō-ji“) genannt. 605/6 wurden die 16-Ellen-Shaka-Buddha (einer aus Kupfer, der andere eine gestickte Figur) vollendet, für den König Yeongyang von Goguryeo 300 Ryō „gelbes Metall“ gespendet hatte und wurden als Honzon (Hauptgnadenbild) in der Kondō aufgestellt. Der Tempel ist einer der sieben großen Tempel Naras. 20 Jahre später wurde von hier erstmals Sanron verbreitet.

780 gingen Pagode und Kondō in Flammen auf, 887 (Ninna 3. Jahr) brannte der Tempel wieder ab, wurde aber neu erbaut. Im Wesentlichen blieb vom Hon-Gangō-ji der Asuka-Daibutsu (Große Buddha) erhalten. Während der Nara-Zeit und kurz nachher machte der Shin-Gangō-ji viel von sich reden, so gross war die Zahl seiner Gebäude. Heute ist nur mehr die Kannon-Halle erhalten und die kostbaren, zu Staatsschätzen erklärten Statuen der 11-köpfigen Kannon (stehend) und des Yakushi (Medizin-Buddha).

Er ist Teil einer Anzahl von Tempeln, Schreinen und Palästen in Nara, die die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt hat.

Der Komplex des Gangō-ji besteht aus drei historischen Stätten. Der Gokurakubo, ein gut erhaltenes Gebäude, ist eines davon. Dieses, die erwähnten Statuen und der Zen-Raum, sind Nationale Kulturgüter Japans.

Weblinks[Bearbeiten]

34.677802777778135.83135555556Koordinaten: 34° 40′ 40″ N, 135° 49′ 53″ O