Gaspar de Haro y Guzmán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaspar de Haro y Guzmán
(Druck Ende 17. Jahrhundert)

Gaspar de Haro y Guzmán (* 1629; † 16. November 1687), 7. Marquis von Carpio und 3. Marquis von Heliche, war ein spanischer Adliger, Politiker und Kunstsammler. Sein Vater, Luis Mendez de Haro, war Premierminister und Berater Königs Philipp IV. von Spanien. Gaspar de Haro hoffte, ihm folgen zu können, wurde in seinen politischen Ambitionen aber gebremst und geriet in der Folge unter Verdacht, in ein Attentat gegen den König verwickelt zu sein. Als Strafe wurde er nach Portugal geschickt, um Aufständische zu bekämpfen. Nach seiner Rehabilitation von 1677 wurde er für fünf Jahre als Botschafter nach Rom geschickt und daraufhin zum Vizekönig des damaligen spanischen Besitztums Neapel, eine Position, die er bis zu seinem Tode innehielt. Zu diesem Zeitpunkt besaß er ungefähr 3000 Gemälde, darunter Werke von Tizian, Tintoretto, Juan van der Hamen y León und Antonello da Messina.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]