Geirröd (Riese)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geirröd ist in der germanischen Mythologie einer der Fürsten der Riesen, der mit Thor verfeindet ist. Eilif Gudrunarson verfasste nach 976 ein Gedicht auf Thor, in dem dieser zu Geirröd fuhr.[1] Snorri griff dieses in der Skáldskaparmál auf.

In der Geirrödsaga fliegt Loki in Freyas Falkengewand zum Riesen Geirröd und wird von diesem gefangen genommen. Loki erlangt nach drei Monaten seine Freiheit wieder, nachdem er Geirröd versprechen musste Thor ohne seinen Hammer Mjöllnir und ohne seinen Stärkegürtel Megingiard in die Halle des Geirröd zu bringen. Jedoch erfährt Thor auf seiner Reise von Grid, dass Geirröd ihn töten wolle. Grid stattet ihn nun mit ihrem eigenen Stärkegürtel, Stab und Eisenhandschuhen aus. Derart gerüstet tötet er zunächst Geirröds Töchter Gjalp und Greip. Daraufhin wirft Geirröd ein glühendes Eisenstück auf Thor, dass dieser mit seinen Eisenhandschuhen auffängt. Geirröd suchte Deckung hinter einer Eisensäule, aber Thor warf das Eisenstück derart Kraftvoll zurück, dass dieses die Säule, Geirröd, und die dahinterliegende Wand durchschlug.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Golther S. 274 nach der Ausgabe in der Literaturliste
  2. Prosa-Edda: Skáldskaparmál, 60; online, aufgerufen am 6. November 2011.