Gemeiner Einhornkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeiner Einhornkäfer
Gemeiner Einhornkäfer (Notoxus monoceros)

Gemeiner Einhornkäfer (Notoxus monoceros)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Blütenmulmkäfer (Anthicidae)
Unterfamilie: Anthicinae
Gattung: Notoxus
Art: Gemeiner Einhornkäfer
Wissenschaftlicher Name
Notoxus monoceros
(Linnaeus, 1760)
Gemeiner Einhornkäfer auf Himbeerblatt (Video, 1m 29s)

Der Gemeine Einhornkäfer (Notoxus monoceros) ist ein Käfer aus der Familie der Blütenmulmkäfer (Anthicidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Käfer werden 3,7 bis 5,5 Millimeter lang. Sie sehen Ameisen ähnlich und sind behaart. Auf dem kugeligen Halsschild, der nach vorne zu einem Horn zuläuft, sitzt ein sehr kleiner Kopf. Der Körper ist schwarz und gelb gezeichnet und hat eine schwarze Querbinde, die mit der ebenfalls schwarzen Naht zwischen den Flügeldecken und dem schwarzen Schildfleck verbunden ist. Die Flügeldecken sind zwischen der anliegenden hellen Grundbehaarung mit zahlreichen langen abstehenden Haaren besetzt. Die Käfer haben lange dünne, an der Spitze leicht dickere Fühler. Die Körperunterseite ist gelblich.

Unterarten[Bearbeiten]

  • Notoxus monoceros elongatus La Ferté-Sénectère, 1849[1]
  • Notoxus monoceros monoceros (Linnaeus, 1768)[2]

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

  • Notoxus brachcerus (Faldermann, 1837). Hinterleib unten schwarz.[3]

Synonyme[Bearbeiten]

  • Notoxus biinterruptus Pic, 1900[4]

Vorkommen[Bearbeiten]

In Europa können die Käfer auf trockenem Gelände wie Wiesen, Hängen und Sandflächen vom Tiefland bis in niedrige Berglagen angetroffen werden. Im Norden reicht das Verbreitungsgebiet bis ins mittlere Norwegen und Schweden, sowie bis in den Norden Finnlands. In England und Schottland kommt der Gemeine Einhornkäfer nur lokal vor. Im Mittelmeerraum fehlt die Art.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Gemeine Einhornkäfer ist wärmeliebend und wird durch tote Ölkäfer angelockt, von denen er angeblich Cantharidin gewinnt. Er soll auch lebende Ölkäfer anfallen. Die Art findet man in Mitteleuropa vor allem im Juni, Juli und August auf Sträuchern und Blüten. Die Larven leben in verwesendem Pflanzenmaterial in den oberen Bodenschichten von Wiesen und Feldern.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNotoxus monoceros elongatus La Ferté-Sénectère 1849. Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 18.07.2007.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNotoxus monoceros monoceros (Linnaeus 1760). Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 18.07.2007.
  3. Jiři Zahradník, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas, Parey Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNotoxus monoceros (Linnaeus 1760). Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 18.07.2007.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. Band 3, K. G. Lutz, Stuttgart 1911
  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. 5 Bände, Stuttgart K. G. Lutz 1908 - 1916, Digitale Bibliothek Band 134, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2006, ISBN 3-89853-534-7
  • Karel Hurka: "Käfer der Tschechischen und Slovakischen Republik" zweisprachiger Band, Nakladatelstvi KABOUREK, Zlin 2005, ISBN 80-86447-04-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Notoxus monoceros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien