Germanium(II)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Germanium(II)-oxid
Andere Namen

Germaniummonoxid

Verhältnisformel GeO
CAS-Nummer 20619-16-3
PubChem 6327639
Kurzbeschreibung

gelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 88,64 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

1,825 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

700 °C (Zersetzung)[3]

Brechungsindex

1,607[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Germanium(II)-oxid ist eine anorganische chemische Verbindung des Germaniums aus der Gruppe der Oxide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Germanium(II)-oxid kann durch Reaktion von Germanium(IV)-oxid mit Phosphinsäure oder Germanium gewonnen werden.[1]

\mathrm{GeO_2 + H_3 PO_2 \longrightarrow GeO + H_3 PO_3}
\mathrm{GeO_2 + Ge \longrightarrow 2 \ GeO}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Germanium(II)-oxid ist ein gelber Feststoff, der beim Kochen unter Wasser braun wird. An Luft beginnt bei etwa 550 °C langsam die Oxidation. Er enthält meist einige Prozent Germanium(IV)-oxid und ist leicht oxidierbar. Das durch Reduktion von Germanium(IV)-oxid mit Germanium gewonnene Produkt ist kristallin und diamagnetisch.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 735.
  2. a b  Jean d'. Ans, Ellen Lax, Roger Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1998, ISBN 364258842-5, S. 474.
  3.  William M. Haynes: CRC Handbook of Chemistry and Physics, 93rd Edition. CRC Press, 2012, ISBN 143988049-2, S. 4-65 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.