Gibuld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gibuld (lat. Gibuldus) war um 470 ein alamannischer König. Er könnte mit dem um die gleiche Zeit erwähnten Gebavult (lat. Gebavultus) identisch sein.

Eugippius berichtet in seiner Vita Sancti Severini XIX, dass König Gibulds Männer, in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts, die Stadt Passau ständig heimsuchten. Daraufhin kam es vor Passau zu einer Begegnung zwischen Gibuld und dem Abt Severin, in der Severin bat, die festgehaltenen römischen Kriegsgefangenen freizulassen. Die Begegnung mit Severin musste Gibuld beeindruckt haben, da er dem Diener Gottes die Wahl freistellte, zu verlangen, was er wolle. Daraufhin gab er etwa 70 Gefangene frei. Dies soll sich etwa laut Eugippius in den Jahren 469/470 zugetragen haben.

Nach der Vita des Hl. Lupus soll es Bischof Lupus von Troyes, fast zur gleichen Zeit, gelungen sein, Gefangene von König Gebavult freizubekommen, hier handelt es sich möglicherweise um das gleiche Ereignis. Ob beide identisch waren oder zwei verschiedene Könige aus einer Sippe mit ähnlichen Namen waren, ist unklar.

Es ist nicht bekannt, ob Gibuld über alle Alamannen herrschte oder nur König eines kleinen Teilstammes war. Falls Gibuld und Gebavult die gleiche Person darstellen, würde die große Ausdehnung des Gebietes, in denen Gibuld/Gebavult operierte nahelegen, dass es um 450 n. Chr. zu einer Einung der davor in kleine Königreiche zersplitterten Alamannen gekommen war.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]