Giorgio Mondini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giorgio Mondini (mitte) in Le Mans 2009

Giorgio Mondini (* 19. Juli 1980 in Vandœuvres) ist ein Schweizer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Mondini begann seine Motorsportkarriere im Alter von 21 Jahren bei Jenzer Motorsport im Formel Renault 2000 Eurocup. In seinem ersten Jahr erreichte er den 26. Platz, im folgenden Jahr belegte er Platz 17. Darüber hinaus startete er in verschiedenen Formel-Renault-Meisterschaften und gewann ein Rennen der Schweizer Formel Renault.

2003 wechselte Mondini zu EuroInternational in den Formel Renault V6 Eurocup. Mit einem vierten Platz als bestem Resultat belegte er den siebten Platz in der Gesamtwertung. Außerdem nahm er für EuroInternational an der Winterserie der nordamerikanischen Formel Renault teil und schloss die Meisterschaft auf dem fünften Platz ab. 2004 gewann er diese Serie mit drei Einzelsiegen und insgesamt acht Podiumsplatzierungen.

2005 wechselte Mondini in die World Series by Renault, die die World Series by Nissan sowie den Formel Renault V6 Eurocup ersetzte. Er nahm für EuroInternational und Carlin Motorsport an einigen Rennwochenenden teil und beendete die Saison auf dem 24. Gesamtrang. Zur Mitte der Saison 2005 wechselte Mondini in die GP2-Serie und ersetzte Ryan Sharp bei David Price Racing. Mit einem 13. Platz als bestes Ergebnis belegte er am Saisonende punktelos den 26. Gesamtrang. Am Ende des Jahres absolvierte er seinen ersten Formel-1-Test für Renault.[1]

2006 startete Mondini zunächst für das Schweizer A1-Grand-Prix-Team. Er nahm an den letzten zwei Rennwochenenden teil und löste seinen Landsmann Neel Jani ab.[2]. Außerdem wurde er 2006 als Formel-1-Testfahrer des Teams MF1 Racing engagiert, dabei kam er in neun der insgesamt 18 Formel-1-Rennen der Saison als dritter Fahrer im Freitagstraining zum Einsatz.[3] 2007 nahm er für EuroInternational am letzten Rennwochenende der World Series by Renault teil und beendete die Saison auf dem 40. Platz. Außerdem nahm Mondini 2007 an einem Rennen der FIA-GT-Meisterschaft teil und gewann ein Rennen in der spanischen GT-Meisterschaft.

Nach einer einjährigen Pause kehrte Mondini 2009 in den internationalen Motorsport zurück. Für das Team Kolles startete er zu drei Rennen in der LMP1-Klasse der Le Mans Series. Darüber hinaus nahm er für Kolles am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil und beendete es auf dem neunten Platz.

Im Februar 2011 nahm Mondini für HRT an Formel-1-Testfahrten teil.[4]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2009 DeutschlandDeutschland Team Kolles Audi R10 TDI NiederlandeNiederlande Christijan Albers DanemarkDänemark Christian Bakkerud Rang 9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Renault zieht ein Fazit der ersten beiden Testtage“ (Motorsport-Total.com am 2. Dezember 2005)
  2. „A1-Grand-Prix-Serie: Mondini statt Jani“ (Motorsport-Total.com am 17. Februar 2006)
  3. „Schweizer wird MF1 Racing-Testfahrer“ (Motorsport-Total.com am 3. Februar 2006)
  4. „HRT: Karthikeyan und Mondini testen am Sonntag“ (Motorsport-Total.com am 20. Februar 2011)