Glaspyramide im Innenhof des Louvre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glaspyramide bei Nacht …
… und bei Tag
Glaspyramide in Nahansicht
Der Louvre in Paris mit seiner Pyramide

Die Glaspyramide im Innenhof des Louvre, erbaut 1985 bis 1989, dient als Haupteingang und ist ein Wahrzeichen der Stadt Paris.

Geschichte[Bearbeiten]

Zweihundert Jahre nach der Französischen Revolution sollte der Louvre nach den Wünschen des französischen Staatspräsidenten François Mitterrand seiner eigentlichen Bestimmung als „universales Lyzeum“ übergeben werden. Dies sollte ein weiteres seiner „Großen Projekte“ werden, die einen Beitrag zur kulturellen Renaissance Frankreichs liefern sollten. Seine Idee war es, den Palast aus dem 13. Jahrhundert in das größte Museum der Welt umzuwandeln. Dafür sollte ein neuer Eingang mit einer unterirdischen Halle gebaut werden, der bisherige Ministeriumsflügel entkernt sowie Tiefgaragen angelegt werden. Mitterrand erteilte für das Gesamtvorhaben dem berühmten chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei einen Direktauftrag.

Die Pyramide war anfänglich heftig umstritten und provozierte den Spott der Kritiker, die behaupteten, Mitterrand habe hier die Grabkammer der Sozialisten errichten lassen. Auf Vorwürfe gegen die Form, die mit Grabstätten assoziiert wird, erwiderte Pei:[1]

„Die Form ist älter als alle ägyptischen Modelle. Außerdem ist sie dort aus Stein und schwer, ein Werk für die Toten. Meine Pyramide ist leicht, ist Leben.“

Mitterrand eröffnete die Glaspyramide am 29. März 1989. Nach diesem ersten Bauabschnitt folgte ein weiterer Ausbau des Museumskomplexes.[2]

Daten[Bearbeiten]

Die Pyramide besteht aus 603 rautenförmigen und 70 dreieckigen Glassegmenten.[3] Sie ist 21,65 Meter hoch, 35,42 Meter breit, etwa 51 Grad steil und etwa 180 Tonnen schwer.

Vorbild der Proportionen ist die große Pyramide von Gizeh.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christina Haberlik: 50 Klassiker. Architektur des 20. Jahrhunderts. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2001, ISBN 3-8067-2514-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Christina Haberlik: 50 Klassiker. Architektur des 20. Jahrhunderts. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2001, ISBN 3-8067-2514-4.
  2. Deutsche Welle: Kalenderblatt vom 29. März, abgefragt am 28. März 2009
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLouvre Pyramid. Juni 2005, abgerufen am 24. Oktober 2008.

48.8610333333332.3358361111111Koordinaten: 48° 51′ 40″ N, 2° 20′ 9″ O