Gnomenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnomenfische
Scombrops oculatus

Scombrops oculatus

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Scombropidae
Gattung: Gnomenfische
Wissenschaftlicher Name der Familie
Scombropidae
Gill, 1862
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Scombrops
Temminck & Schlegel, 1845

Die Gnomenfische (Scombrops) sind eine Gattung barschverwandter Meeresfische. Sie kommt im tropischen, westlichen Atlantik, im westlichen Pazifik und im Indischen Ozean vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Gnomenfische werden einen bis 1,5 Meter lang. Ihre Augen sind relativ groß. Sie haben zwei Rückenflossen. Die Rückenflossen werden von sieben bis zehn Flossenstacheln und 12 bis 14 Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse hat drei Flossenstacheln und 11 bis 13 Weichstrahlen. Der weichstrahlige Teil der Rücken- und Afterflosse ist beschuppt. Die Brustflossen haben einen schwarzen Fleck an der Flossenbasis.

Systematik[Bearbeiten]

Die Systematik der Gattung ist strittig. Sie wurde in der 1994er Ausgabe von Joseph S. Nelsons Standardwerk zu Fischsystematik in die Familie Pomatomidae gestellt, in der vierten Auflage von 2004 dann in eine eigene, monogenerische Familie. Andere Autoren vermuten eine Verwandtschaft mit den Makrelenartigen (Scombroidei) oder ordnen die Gattung den Laternenbäuchen (Acropomatidae) zu.

Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]