Go-Saga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Go-Saga (jap. 後嵯峨天皇, Go-Saga-tennō; * 1. April 1220; † 17. März 1272) war der 88. Tennō von Japan (21. Februar 1242–16. Februar 1246). Er war ein Sohn des Tsuchimikado-tennō und sein Eigenname war Kunihito (邦仁).

Nachdem sein Vater Tsuchimikado von Kyōto verbannt worden war, wuchs der zukünftige Tennō im Haus seiner Mutter auf.

Nachdem sein Vorgänger, der Shijō-tennō 1242 verstorben war, ohne einen Kronzprinzen zu hinterlassen, gab es Streit um die Nachfolge. Der Thron blieb elf Tage lang verwaist. Dann bestieg Go-Saga den Thron auf Empfehlung des Kamakura-Shōgunats, denn sein Vater war relativ neutral im Jōkyū-Krieg gewesen.

Er war bekannt als ein starker Politiker gegen das Shōgunat. Seine Macht war aber beschränkt, denn das Shōgunat bildete praktisch die Regierung, besonders auf militärischem und finanziellem Gebiet. Jedoch behielt der kaiserliche Hof seine traditionelle Autorität. Nach vier Jahren Regierung gab er freiwillig den Thron an zwei seiner Söhne ab, zuerst 1246 an Go-Fukakusa und 1260 an Kameyama, während er vom Kloster aus praktisch die Macht am Hof innehielt und herrschte. Auch sandte er einen Sohn nach Kamakura als Shōgun – der erste so genannte Prinz-Shōgun. Nachdem die eigentliche Shōgunfamilie, das Haus Minamoto endete, weil der dritte Shōgun Minamoto no Sanetomo ermordet wurde, sollte der höchste Adelige Shōgun werden. Go-Saga setzte seinen Sohn als Shōgun durch und hatte so ebenfalls politischen Einfluss auf das Shōgunat in Kamakura.

Von seinen beiden Söhnen stammten auch die zwei gegensätzlichen kaiserlichen Linien ab.

Vorgänger Amt Nachfolger
Shijō Tennō
12421246
Go-Fukakusa