Goguryeo-Gräberkomplex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandzeichnung
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 고구려의 고분군
chinesische Schriftzeichen: 高句麗의 古墳群
Revidierte Romanisierung: goguryeo gobungun
McCune-Reischauer: koguryŏ kobungun

Der Goguryeo-Gräberkomplex sind verschiedene Gräber aus der Goguryeo-Dynastie, die in den Städten Pjöngjang und Namp'o in Nordkorea zu finden sind. 63 Einzelgräber aus dem späten Goguryeo-Königreich, einem der so genannten drei Reiche Koreas, wurden im Juli 2004 die erste UNESCO-Weltkulturerbestätte des Landes.

Das Goguryeo-Reich war eine der mächtigsten Monarchien im Nordosten Chinas und der Koreanischen Halbinsel zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert nach Christus. Es wurde auf dem heutigen Territorium Nordkoreas, Nordostchinas, der Mandschurei, um das Jahr 32 vor Christus gegründet. Im Jahre 427 nach Christus wurde Pjöngjang Hauptstadt des Staates.

Viele der Gräber, wie etwa das „Anak-Grab Nr. 3“ sind mit Wandgemälden verziert. Sie sind das nahezu einzige Relikt der Goguryeo-Kultur. Insgesamt gibt es 10.000 Goguryeo-Gräber, aber nur 90 der bisher ausgegrabenen Gräber weisen Wandgemälde auf. Letztere sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Es wird angenommen, dass der Gräberkomplex als Bestattungsort der Königinnen und Könige und anderen Mitgliedern der Monarchenfamilie diente.

Die aufgefundenen Wandbilder bieten einen einzigartigen Einblick in das Alltagsleben der Goguryeo-Zeit. Darüber hinaus zeigen sie Motive der koreanischen Mythologie der damaligen Zeit. Bis 2005 wurden 70 Wandbilder gefunden, größtenteils im Flusstal des Taedonggang, nahe Pjöngjang, sowie bei Anak in der Provinz Hwanghae-namdo und im chinesischen Ji'an (Provinz Jilin).

Weblinks[Bearbeiten]

38.863055555556125.415Koordinaten: 38° 51′ 47″ N, 125° 24′ 54″ O