Grafschaft Rodez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grafschaft Rodez war ein Lehen innerhalb der Grafschaft Rouergue im heutigen Département Aveyron; ihre Hauptstadt war Rodez.

Sie wurde gebildet, als Raimund von Saint-Gilles, Graf von Rouergue, zum Kreuzzug aufbrach und zuvor Richard, einen Sohn des Vizegrafen von Millau, zum Herren über die Unterstadt von Rodez, genannt le Bourg (im Gegensatz zur Cité, der Oberstadt, die im Besitz des Bischof war), und einige Burgen im Umland machte. Aus dieser Entscheidung entwickelte sich recht schnell die Grafschaft Rodez.

Grafen von Rodez[Bearbeiten]

Haus Millau[Bearbeiten]

  • Richard von Millau
  • Hugo I. (1090–1159), dessen Sohn, ∞ Ermengarde de Creyssels
  • Hugo II. (1135–1208), dessen Sohn, ∞ Bertrande d'Amalon
  • Heinrich I. (Algayette de Scorailles), dessen Sohn, ∞ Ermengarde de Creyssels
  • Hugo IV. (* 1212), dessen Sohn
  • Heinrich II. (1236–1304), dessen Sohn, ∞ Mascarose de Comminges (Haus Comminges)
  • Cécile († 1313), dessen Tochter, ∞ Bernard VI. Graf von Armagnac (Haus Lomagne)

Haus Lomagne[Bearbeiten]

Haus Valois-Alençon[Bearbeiten]

Haus Albret[Bearbeiten]

Bourbonen[Bearbeiten]

  • Heinrich von Bourbon, deren Sohn, und 1572 deren Nachfolger; König von Navarra als Heinrich III., König von Frankreich als Heinrich IV.

Heinrich vereinigte die Grafschaft Rodez ebenso wie die übrigen Besitzungen der Grafen von Armagnac mit der Krone. Dies nahm der Bischof von Rodez, der sich die Gemeinde Rodez mit den Grafen teilte (der Bischof war Herr der Cité, der Oberstadt, der Graf Herr der Bourg, der Unterstadt), zum Anlass, sich zum Grafen von Rodez zu ernennen.