Gran Partita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gran Partita ist die populäre Bezeichnung für die 1781 komponierte Serenade Nr. 10 in B-Dur KV 361 für zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Bassetthörner, vier Waldhörner, zwei Fagotte und Kontrabass (auch Kontrafagott) von Wolfgang Amadeus Mozart.

I. Largo - Allegro Molto
II. Menuetto - Trio I-II
III. Adagio
IV. Menuetto (Allegretto) Trio I-II
V. Romanze (Adagio-Allegretto-Adagio)
VI. Thema (Andante) mit Variationen
VII. Finale (Molto Allegro)
Die Partitur sah nach nichts aus. Der Anfang, so simpel, fast lächerlich. Nur ein Pulsieren, Fagotte, Bassetthörner - wie eine rostige Quetschkommode. Doch da, plötzlich, hoch darüber, eine einsame Oboe, ein einzelner Ton, unerschütterlich über allem, bis eine Klarinette ihn aufnimmt, in einer Phrase von solch himmlischer Süße! Das war keine Komposition eines Zirkusaffen! So eine Musik hatte ich noch nie vernommen. Voll tiefster Sehnsucht; einer so unstillbaren Sehnsucht, dass ich erbebte und es mir schien, als hörte ich die Stimme Gottes.":

Mit diesen Worten lässt der britische Dramatiker Peter Shaffer Mozarts vorgeblichen Widersacher Antonio Salieri in seinem Theaterstück "Amadeus" so wie auch in der filmischen Adaption das Adagio der Serenade KV 361 charakterisieren.

Weblinks[Bearbeiten]