Graphitmoderierter Kernreaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein graphitmoderierter Kernreaktor ist ein Kernreaktor, bei dem Graphit als Moderator eingesetzt wird. Die Wärmeabfuhr kann entweder durch Gas oder durch Wasser erfolgen.

Der erste von Enrico Fermi gebaute Reaktor Chicago Pile 1 war ein graphitmoderierter Reaktor.

Graphitmoderierte Reaktoren können so gebaut werden, dass ein Betrieb mit Natururan möglich ist. Ein Nachteil des graphitmoderierten Reaktors ist die Brennbarkeit des Graphits, welche auch die Auswirkungen der Katastrophe von Tschernobyl verstärkte. Graphitmoderierte Reaktoren mit Wasserkühlung wie der RBMK besitzen einen positiven Dampfblasenkoeffizienten, was im Störfall zur Katastrophe führen kann. Heliumgekühlte graphitmoderierte Kernreaktoren wie der Hochtemperaturreaktor sind sicherer.

Zu den graphitmoderierten Reaktoren gehören:

Graphitmoderierte Reaktoren sind typischerweise größer als Leichtwasserreaktoren, da die moderierende Eigenschaft von Graphit weniger ausgeprägt ist als die des Wasserstoffs.

Weblinks[Bearbeiten]